Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.2008

IG Metall/Huber will Tarifabschluss im Oktober - FAZ

FRANKFURT (Dow Jones)--Die IG Metall drängt auf ein schnelles Ergebnis in der Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie "Wir streben im Oktober einen Abschluss an", sagte Berthold Huber, der Erste Vorsitzende der IG Metall, in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Donnerstagsausgabe). Die nächsten vier Wochen müsse ein ordentliches Angebot vorliegen, forderte er die Arbeitgeber auf.

FRANKFURT (Dow Jones)--Die IG Metall drängt auf ein schnelles Ergebnis in der Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie "Wir streben im Oktober einen Abschluss an", sagte Berthold Huber, der Erste Vorsitzende der IG Metall, in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Donnerstagsausgabe). Die nächsten vier Wochen müsse ein ordentliches Angebot vorliegen, forderte er die Arbeitgeber auf.

Die Gewerkschaft wolle Schluss machen mit langen Verhandlungsritualen, sagte Huber vor dem Verhandlungsauftakt am Donnerstag in Darmstadt. Die IG Metall fordert für die 3,5 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie 8% mehr Lohn und eine Laufzeit des neuen Tarifvertrages von zwölf Monaten. "In diesen unsicheren Zeiten ist es wichtig, dass man schnell für Klarheit sorgt", sagte Huber. "Die Forderung ist nicht komplex, es geht nur um Geld."

Für Anfang November hat die IG Metall bereits Warnstreiks angekündigt, sollte kein Ergebnis vorliegen. Das Forderungsvolumen von 14,4 Mrd EUR verteidigte Huber mit der guten Branchenentwicklung und mit Blick auf die milliardenschweren staatlichen Rettungsaktionen für die Banken. "An unserer Forderung wird die Welt nicht zerbrechen."

Webseite: http:www.faz.net DJG/hab

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.