Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.1991 - 

Gewerkschafter schlagen Alarm

IG-Metaller: Europa im technologischen Abseits

20.09.1991

DORTMUND (CW) - Um den Gesundheitszustand der europäischen Computerindustrie sorgen sich nicht nur die DV- Hersteller, sondern inzwischen auch die Gewerkschaften. Siegfried Bleicher, Vorstandsmitglied der IG-Metall, beklagte den "technologischen Rückfall" der europäischen Anbieter hinter die japanischen Wettbewerber.

Mit einem anhaltenden weltweiten Preisverfall allein, so der Gewerkschafter, sei die Krise nicht zu erklären. Obwohl in den 80er Jahren die nationalen Computerhersteller große Summen an öffentlichen Forschungsgeldern kassiert hätten, sei es nicht gelungen, die technologische Kluft zwischen den bundesdeutschen Unternehmen und der japanischen Konkurrenz zu überbrücken. Das treffe nicht nur auf die deutsche, sondern auf die gesamte europäische Computerindustrie zu.

Die Folge: Um zu überleben und die eigene Konkurrenzfähigkeit zu sichern, versuchten europäische Unternehmen zunehmend, entweder untereinander oder mit amerikanischen Gesellschaften zu kooperieren Bleicher wies auf die unübersehbare Zunahme von Übernahmen, Fusionen und Abkommen über technische Zusammenarbeit hin.

Nicht nur negative beschäftigungspolitische Auswirkungen seien zu befürchten, Europa stelle sich zudem technologisch ins Abseits.

Weil die Computerindustrie von einer außerordentlichen "industriepolitischen Bedeutung" sei, müsse die Europäische Gemeinschaft schnellstens ein Gesamtkonzept zur Stabilisierung dieses Industriezweiges verabschieden. Das Thema, so Bleicher, muß Angelegenheit der Regierungschefs werden, wenn die Industriebestände der EG gesichert und fortentwickelt werden sollen.

Der Gewerkschafter warnte vor einem "industriepolitischen Schnellschuß", der etwa darin bestehen könne, ein Subventionierungsprogramm für die Computerindustrie aufzulegen Um die strukturellen Probleme dieses Industriezweiges mittel sich die EG zu einer aktiven Technologiepolitik durchringen. Die Computerindustrie, so Bleicher, sei eine Schlüsselindustrie, deren Zukunft über andere, volkswirtschaftlich entscheidende Branchen wie den Maschinen- und Werkzeugmaschinenbau mitentscheide.