Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


14.08.1986

Ihren Umsatz im Geschäftsjahr 198586 (31. Mai) konnte die Software AG of North America (Sagna), US-Tochter des Darmstädter Anbieters, gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf 65,7 Millionen Dollar ausweiten. Der reine Produktumsatz stieg nach Aussage der

Ihren Umsatz im Geschäftsjahr 1985/86 (31. Mai) konnte die Software AG of North America (Sagna), US-Tochter des Darmstädter Anbieters, gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf 65,7 Millionen Dollar ausweiten. Der reine Produktumsatz stieg nach Aussage der Muttergesellschaft sogar um 37 Prozent, der Gewinn nach Steuern um 29 Prozent auf 8,5 Millionen Dollar.

*

Die Datev-Zulassung ihrer Datenerfassungssoftware in Verbindung mit den Computersystemen von MAI und dem IBM PC AT hat jetzt die Leo Schleupen Systemanalyse GmbH (LSS), Ettlingen, erhalten. Der Anbieter entwickelte zusätzlich eine Multi-Modem-Box, die mit einem integrierten Postmodem vom Typ MDB 120003 ausgerüstet ist und über eine RS232-Schnittstelle mit dem Rechner verbunden wird. Dadurch soll sich der Einsatz von aufwendigen DFÜ-Controllern erübrigen, da das DFÜ-Protokoll der Datev in der Box enthalten ist. Die LSS-Multi-Modem-Box ist als Datenendeinrichtung inzwischen von der Post zugelassen und kostet 2500 Mark.

*

Das von der amerikanischen On-Line Software International Inc. entwickelte Softwarepaket "Stabilize/CICS" zur Verhinderung von CICS-abstürzen (siehe CW Nr. 28 vom 11. Juli 1986, Seite 14) wird in der Bundesrepublik exklusiv von der Standard Elektrik Lorenz AG (SEL), Stuttgart, angeboten und vertrieben. Die bisherige Strategie des Herstellers zur Vermarktung von Großrechnersoftware bleibt unberührt von der Übernahme von ITT-Anteilen durch die französische Compagnie Général d'Electricité (CGE).

*

Ihre Niederlassung für Zentraleuropa eröffnete die PDA Engineering in München. Das amerikanische Unternehmen mit Hauptsitz in Santa Ana, Kalifornien, entwickelt und vertreibt die interaktive Konstruktionssoftware "Patran " .

*

In einer überarbeiteten Form bietet jetzt die Gräbert GmbH, Berlin, ihr Produkt "MG-CAD" als Zusatzprogramm zu "AutoCAD" an. Die Software enthält nunmehr auch die Programme "AutoSCR" zur vollautomatischen Bearbeitung bestehender Zeichnungen und "AutoDIC" zur automatischen Übersetzung von Texten in diverse Sprachen. Alle Funktionen des ursprünglichen "AutoCAD" bleiben laut Anbieter vollständig erhalten.

*

Einen eigenen deutschen Softwarekatalog hat die Apollo Domain Computer GmbH, Frankfurt, herausgebracht. Das Nachschlagwerk umfaßt 153 Applikationspakete für technisch-wissenschaftliche Bereiche. Von den im Katalog erfaßten Paketen geht nach Aussage des Anbieters nur ein geringer Teil auf die international verfügbare Apollo-Palette zurück. Berücksichtigt wurden vielmehr vor allem rein deutsche Entwicklungen oder Produkte in Deutschland vertretener Softwarehäuser. Das Nachschlagwerk stellt jedes SW-Paket in Form einer Kurzbeschreibung vor und bietet neben der Anschrift des Softwarehauses nach Möglichkeit auch Preisangaben und den Namen eines möglichen Ansprechpartners.

Die Produkte der im letzten November aufgekauften Software Corporation of America wird künftig die Uccel Software Products Ltd. in Großbritannien selbst vermarkten. Bis zum Frühjahr 1986 hatte die Televerkaufsabteilung von Westinghouse die englischen Geschäftsaktivitäten wahrgenommen. Uccel sieht das Telemarketing der Software Corp.-Produkte als Pilotversuch für die Erfolgschancen dieser Verkaufsmethode an. Wenn sich das Konzept bewährt, soll die Vermarktung der DOS/VSE-Tools für Rechenzentren, die Uccel seit der Übernahme der Corodale Inc. betreut, auf eine ähnliche Weise abgewickelt werden.

*

Die Honeywell Bull AG, Köln, und der langjährige Bull-Softwarepartner Wolfgang Schraml, München, haben gemeinsam die W. Schraml Softwarehaus GmbH in Martinsried bei München gegründet. Wie Bull mitteilt, sind an dem Stammkapital des neuen Unternehmens in Höhe von 250 000 Mark Schraml mit 60 Prozent und Honeywell Bull mit 40 Prozent beteiligt. Die W. Schraml Softwarehaus GmbH entwickelt, vertreibt und pflegt Anwendungssoftware für Großhandelsunternehmen und für die absatzorientierte Industrie. Zu alleinvertretungsberechtigten Geschäftsführern wurden Wolfgang Schraml und Heribert Blum bestellt.