Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.11.1991 - 

Mittel sollen wirkungsvoller eingesetzt werden

Ikoss verzichtet im nächsten Jahr auf eine CeBIT-Teilnahme

STUTTGART (pi) - Das Stuttgarter Software- und Systemhaus Ikoss GmbH wird im nächsten Jahr nicht mit einem eigenen Stand an der Hannover-Messe CeBIT teilnehmen.

Als Grund dafür gibt das Unternehmen das inzwischen starke Mißverhältnis zwischen den Kosten für die Messebeteiligung und dem erreichten Nutzen an. "Neue Kunden lernen wir auf dieser Messe kaum kennen, denn die Entscheidungsträger, die wir als Software- und Beratungsunternehmen ansprechen, gehen heute nicht mehr auf diese Messe, um sich nach Individualsoftware oder Beratung umzuschauen", urteilt Peter Beyer, geschäftsführender Gesellschafter der lkoss-Gruppe. Als Stützpunkt für alte Freunde in Hannover sei der Messestand zu teuer. "Wir wollen unsere Klientel gezielter ansprechen, als es auf der CeBIT möglich ist", argumentiert Beyer.

Nach Meinung des Hauses hat sich die CeBIT in den letzten Jahre immer mehr von einer Akquisitions- zu einer reinen Image-Messe hin entwickelt. Das härter werdende Geschäft zwinge jedoch zu größerer Sorgfalt bei der Verwendung der Mittel. "Die Frage, inwiefern

Beratungs- und Softwarehäuser auf solche Messen gehen sollten, haben wir für uns zunächst einmal entschieden. Wir wollen die frei werdenden Mittel gezielter im Dienste unseres Leistungsportfolios einsetzen", so der Geschäftsführer. Hier visiert Beyer vorwiegend die Beteiligung an Fachmessen, Fachkongressen und Seminaren, an Partnerständen, User-Clubs und -Meetings sowie eine stärkere Präsenz in den Fachmedien an.