Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.1982 - 

Weiterentwicklung von Miniplan:

Im Dialog durch die Menütechnik

ESSEN (hh) - Eine Weiterentwicklung des Termin- und Kapazitätsplanungsprogrammes Miniplan stellt die IBAT-AOP Unternehmensberatung aus Essen vor.

Bisher sei das System zweimal eingesetzt, darunter bei dem Chemieanlagenbauer Waeschle in Ravensburg auf einer IBM /34. Das Programm ist in Cobol Ansi 74, Level 2, geschrieben. Ablauffähig ist die Standard-Software auf dem Dietz-Computer 621x3 unter dem Dateiverwaltungssystem DFMS und dem Betriebssystem Tesos 6.02. Miniplan C läuft zudem auf der IBM /34, auf der Serie von Siemens unter Amboss III mit DVS und unter PV-Org für die R30-Serie. Prime- und DEC-Rechner runden das Einsatzgebiet des Paketes ab.

Der Speicherbedarf, den Miniplan C benötigt, liegt nach Angaben von Jürgen Püschel, Projektleiter bei der IBAT, zwischen 20 und 40 KB. Das System sei modular aufgebaut und in einer Grundversion erhältlich die bereits 80 Prozent der Leistung abdecke. Zusätzlich gebe es Ausbaumodule für den Einsatz von Netzplänen oder Druckausgaben. Derzeit in Arbeit sei ein Modul zur Kostenverfolgung, verriet der Projektleiter. Der Anwender wird im Dialog durch die Menütechnik geführt.

Die Unternehmensberatung versteht das Programm als eigenständige Lösung. Vorgesehen sei allerdings eine Schnittstelle für Rückmeldedaten, so daß von gängigen Paketen Daten übernommen werden könnten.

Gegenüber dem Miniplan-Programm, das nach wie vor existiere, biete Miniplan C nach Aussage Püschels mehr Selektionsmöglichkeiten für die Auswertung und sei vom Konzept her größer angelegt. Herausheben möchte Püschel insbesondere die Dialogeigenschaften des neuen Produktes. Auch auf die Anwenderfreundlichkeit sei bei der Entwicklung geachtet worden. Das Quellprogramm werde nicht geliefert, schränkt das Essener Unternehmen ein.

Die Grundkonfiguration ist für knapp 46 000 Mark erhältlich, der Mietpreis liegt je nach Vertragsdauer zwischen 1200 und 2200 Mark. Die Wartung werde mit 1800 Mark jährlich berechnet.

In einer Implementierungsgebühr von 3500 Mark sei ein Tag Schulung und Einweisung inbegriffen. Weitere Schulungsmaßnahmen führt das Unternehmen gegen Berechnung des Aufwandes durch. Erhältlich ist auch ein Bedienerhandbuch und eine Dateisatzbeschreibung.