Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.2007

Im Fokus: Backup und Archivierung

Seit einiger Zeit werben Speicherhersteller damit, die Daten zunächst auf Festplatten zu sichern und danach erst auf Band. Das hat vor allem den Hintergrund, dass der Datendurchsatz von Bandlaufwerken weit hinter den Erfordernissen zurückbleibt: Selbst modernste Exemplare schaffen es nicht, die Datenflut in angemessener Zeit zu sichern. Die Lieferanten der Streamer rechneten wohl nicht damit, dass sich der Speicherbedarf der Unternehmen jährlich verdoppelt und die Backup-Zeiten dank dem Dauerbetrieb (24 x 7 x 365) der IT-Systeme immer knapper werden.

Die langfristige Planung neuer Streamer-Generationen kann in puncto Datendurchsatz mit dem Backup-Bedarf der Unternehmen schon seit einiger Zeit nicht mehr Schritt halten. So sieht beispielsweise die Roadmap der LTO-Technik (LTO = Linear Tape Open) zwar von Generation 1 bis 3 jeweils eine Verdopplung der Durchsatzraten vor. Ab LTO-3 betrug die Steigerung der Datensicherung aber nur mehr 50 Prozent, obwohl sich das Fassungsvermögen der LTO-Laufwerke nach wie vor mit jeder Generation verdoppelt. Zu Beginn des Jahrtausends reichten zwei Drives vom Typ LTO-1 aus, um 1 TB Informationen innerhalb von acht Stunden zu sichern. Die Durchsatzrate der LTO-1-Laufwerke lag bei 20 MB/s. Im Jahr 2004 hat sich der zu sichernde Datenberg von 1 TB auf 5,1 TB erhöht, und die benötigte Durchsatzrate für den Backup betrug 175,8 MB/s, wie die Burton Group ausgerechnet hat. Um diese Geschwindigkeit zu erreichen, mussten die Anwender bereits fünf Bandlaufwerke vom Typ LTO-2 einsetzen. Zur Erinnerung: LTO-2-Laufwerke brachten es auf eine Backup-Geschwindigkeit (ohne Kompression) von 40 MB/s.

Sollen heute die erwarteten 17,1 TB gespeichert werden, dann ist dazu ein Backup-Durchsatz von knapp 600 MB/s vonnöten, wenn man im vorgegebenen Zeitrahmen von acht Stunden bleiben will. Dieses Pensum erledigen acht Drives vom Typ LTO-3 oder fünf des neuesten Typs LTO-4. Es wird deutlich, dass ein Backup auf Festplatte allein schon aus diesem Grund notwendig ist. (kk)