Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.01.2006

Im Fokus: Breitband-Internet

Um das Breitband-Internet und seine Chancen in der deutschen Bevölkerung geht es der Studie "Deutschland Online 3", hinter der sich der Burda-Verlag, T-Online und die Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften (DHV) in Speyer verbergen. Demnach werden Internet- und Videotelefonie die breitbandige Vernetzung von Haushalten rasant vorantreiben. Im Jahr 2015, so die Studie, werden 23 Prozent der Haushalte Videos "on Demand" aus dem Netz laden. Außerdem spielt Online-Gaming eine wichtige Rolle: 2010 sollen knapp zehn Prozent, 2015 rund 16 Prozent der Haushalte entsprechende Angebote nutzen.

Zu diesem Zeitpunkt soll sich auch der Triple-Play-Ansatz, bei dem Internet, Fernsehen und Telefon zusammenwachsen, etabliert haben. Kunden werden die Angebote, die heute schon von Kabelgesellschaften zur Verfügung gestellt werden, angesichts attraktiver Produktbündel, Preisvorteilen und Annehmlichkeiten wie Single-Sign-on oder der Rechnung aus einer Hand nutzen. Die Hersteller werden den Trend voraussichtlich über günstige Preise beschleunigen.

Die Bandbreiten werden rasant wachsen: Liegt heute die durchschnittliche Übertragungskapazität eines breitbandigen Internet-Anschlusses bei etwa 1 Mbit/s, sollen in vier Jahren schon 11,5 Mbit/s erreicht werden. 2015 sollen es gar 30,3 Mbit/s sein. Neben der Telefonie werden ab 2010 vor allem Unterhaltungsangebote wie Film- und Musik-Downloads genutzt. Mit der Höhe des übertragbaren Datenvolumens wächst die Vielfalt des Angebots.

Kritisch merken die Verfasser an, dass hiesige E-Government-Initiativen im internationalen Vergleich nur als "mittelmäßig" zu beurteilen sind. Sogar unter dem Durchschnitt liege das Niveau beim E-Learning: Hier werde Deutschland erst 2010 den Entwicklungsstand der Schweden aus dem Jahr 2003 erreichen. Der Umfrage liegen die Angaben von 114 Experten und 6191 Konsumenten zugrunde. (hv)