Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.07.2005

Im Fokus: Business-Performance-Management

Der Markt für Business-Performance-Management (BPM) brummt, wie die Analysten von IDC in ihrem vor wenigen Tagen erschienenen Bericht "Worldwide Business Intelligence 2004 Vendor Shares" schreiben. Im vergangenen Jahr sei das Marktvolumen um 15,5 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar geklettert. Unangefochtener Marktführer ist Hyperion mit einem Anteil von 20,7 Prozent. Die Verfolgerposition hält Oracle (8,5 Prozent), gefolgt von Cognos (8,4 Prozent).

Hyperion hat seine marktführende Position nicht zuletzt der Übernahme von Brio vor zwei Jahren zu verdanken. Allerdings kann sich der Anbieter an der Spitze nicht sicher fühlen: Zum einen wächst Cognos derzeit schneller und baut seinen Marktanteil kontinuierlich aus, zum anderen haben die großen Anbieter von Business-Software, allen voran SAP und Oracle, längst die Startlöcher verlassen. Insbesondere Oracle konnte dank der Peoplesoft-Übernahme Ende vergangenen Jahres den Marktanteil um knapp drei Prozent ausbauen. Sowohl SAP als auch Oracle könnten dank ihrer gut gefüllten Kassen mit Zukäufen schnell zum Marktführer aufschließen.

Laut IDC stehen BMP-Anwendungen auch künftig oben auf der Einkaufsliste der CIOs. Dabei sei der Einsatz nicht mehr auf den Finanzbereich beschränkt. Vielmehr wollten Unternehmen durch gezielte Nutzung entsprechender Tools die Performance des gesamten Unternehmen überwachen und steuern. Zwischen 2004 und 2009 soll der Markt um durchschnittlich elf Prozent wachsen. Auch gesetzliche Anforderungen, wie sie durch Sarbanes-Oxley oder Basel II entstehen, sorgen laut IDC für eine Verbreitung entsprechender Produkte. (hv)