Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.10.2005

Im Fokus: Business-Software on Demand

Mit den Erfolgen von Salesforce.com, dem führenden Anbieter von On-Demand-CRM-Lösungen, scheint der Bann gebrochen: Unternehmen sind offenkundig an Business-Software interessiert, die auf Anforderung von Web-Dienstleistern bezogen werden kann. Die Analysten von Gartner verpassten der Bewegung jedoch nun einen Dämpfer: Nur in einer relativ engen Nische werde sich das Modell behaupten können.

Gartner erwartet für dieses Jahr weltweit einen Umsatz von mehr als 500 Millionen Dollar mit CRM-Leistungen, die nach dem On-Demand-Prinzip angeboten werden. Zu 90 Prozent handele es sich dabei um Commodity-Funktionalität, die für weniger komplexe Dinge, etwa die Vertriebskoordination, zum Einsatz kommen könne. Aufgaben, die mit der Größe des anwendenden Unternehmens an Bedeutung gewinnen, etwa Bestellabwicklung, Logistikunterstützung oder Anwendungen, die komplexe Geschäftsprozesse beeinflussen, erfüllten die Internet-Tools nicht.

Die Analysten empfehlen, dann auf On-Demand-Werkzeuge zurückzugreifen, wenn Geschäftsbereiche eine einfache Business-Funktion nutzen und dabei die interne IT-Organisation außen vor lassen wollten - etwa im Personal-Management. Voraussetzung sei, dass diese Funktion von der konzernweit genutzten Business-Software nicht berücksichtigt werde und Eile geboten sei. Auszuschließen sind die Internet-Dienste nach Meinung der Analysten, wenn tief gehende Funktionalität gefragt oder transaktionsintensive Bereiche, etwa die Lagerwirtschaft, betroffen seien. Ferner sollten dem Dienstleister keine sensiblen Daten überlassen werden. Auch wenn die Integration des betroffenen Geschäftsprozesses mit anderen Abläufen im Unternehmen notwendig werde, seien On-Demand-Services nicht die richtige Wahl.

Im Übrigen warnen die Analysten vor versteckten Kosten, die etwa durch unerwartete Preiserhöhungen, schlecht kalkulierbare Mehrjahresverträge oder eine nicht ausreichend gesicherte Zahl der künftigen Anwender entstehen könnten. Letzteres sei häufiger zu beobachten, wenn Unternehmen ihr Partner-Management über einen Web-Dienstleister abwickeln wollten. (hv)