Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.2006

Im Fokus: Drucker

Hewlett-Packard hat seine Marktführung bei Druckern, Kopierern und Multifunktionsgeräten in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (Emea) verteidigt. Das Unternehmen verkaufte Gartner-Erhebungen zufolge im ersten Halbjahr 2006 rund 8,647 Millionen Geräte, ein Plus von 5,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Marktanteil liegt nun bei gut 39 Prozent (38,8 Prozent in der ersten Hälfte 2005). Auch Verfolger Canon konnte sich steigern: Die Japaner erhöhten ihren Marktanteil von 15,6 auf 15,8 Prozent und lieferten 3,488 Millionen Geräte aus - in den ersten sechs Monaten 2005 waren es 3,292 Millionen.

Eindeutiger Verlierer ist der an dritter Stelle rangierende Anbieter Epson, dessen Marktanteil von 15,0 auf 12,2 Prozent zusammenschmolz. Nach 3,17 Millionen Geräten im Vorjahr setzte Epson heuer nur noch 2,683 Millionen Drucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte ab. Vor allem die Geschäfte in den traditionell starken Märkten Großbritannien, Italien und Russland gerieten zuletzt in Schieflage. Auf den Plätzen vier und fünf folgen Lexmark und Brother - letzterer Hersteller feierte mit einem Wachstum der Absatzzahlen von 42 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode ein großes Comeback.

Den Marktforschern zufolge wuchs der Emea-Markt im ersten Halbjahr 2006 nach verkauften Stückzahlen insgesamt um fünf Prozent auf 22 Millionen Einheiten. Dabei waren Farbkopierer und Multifunktionsgeräte mit Tintenstrahltechnik besonders erfolgreich: Die Verkäufe legten um 98 Prozent beziehungsweise 24 Prozent zu.

Vor allem im Business-Segment setzten sich Farb- geräte aller Art aufgrund der günstigeren Preise durch. Einfache Tintenstrahler waren hingegen weniger gefragt. Hier griffen die Anwender aufgrund des unterm Strich besseren Preis-Leistungs-Verhältnisses lieber zu Multifunktionsgeräten. (hv)