Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.06.2005

Im Fokus: E-Mail-Überwachung

Knapp zwei Drittel aller Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern überprüfen ausgehende E-Mails oder hegen entsprechende Pläne. Das berichtet das auf E-Mail-Sicherheit spezialisierte Unternehmen Proofpoint, das sich auf eine eigene Marktuntersuchung stützt.

Die Konzerne hoffen mit der Überwachung zu verhindern, dass Industriegeheimnisse oder interne Finanzdaten unautorisiert weitergegeben werden. In letzterem Fall würden die Unternehmen möglicherweise unbeabsichtigt gegen (Compliance-) Gesetze verstoßen. Außerdem geht es den Firmen darum zu verhindern, dass interne E-Mails mit sensiblem Inhalt - beispielsweise zu Wettbewerbsfragen oder Akquisitionsplänen - bekannt werden oder in möglichen Gerichtsverfahren der Gegenseite als Beweismittel dienen.

Konzerne mit mehr als 20000 Beschäftigten haben laut Proofpoint zu 40 Prozent Mitarbeiter eingestellt, die den E-Mail-Verkehr checken. Weitere 32 Prozent planen, entsprechendes Personal anzuheuern. Das Unternehmen stützt sich in seiner Befragung auf die Angaben von 332 Entscheidungsträgern im technischen Bereich großer US-Konzerne.

Der Untersuchung zufolge sind die Überwachungsaktivitäten durchaus erfolgreich: Mehr als ein Drittel der Firmen haben demnach in den letzten zwölf Monaten undichte Stellen entdeckt, über die vertrauliche Informationen in fremde Hände gelangen sollten. Jede vierte Company feuerte mindestens einen Mitarbeiter, weil er die konzerneigenen Richtlinien für den E-Mail-Verkehr verletzt hat.

Die Überwachungstätigkeiten US-amerikanischer Firmen sind nicht neu. Der Prozentsatz der Arbeitgeber, die beispielsweise prüfen, wie lange und mit wem Mitarbeiter telefonieren (Rufnummern-Analyse), liegt bei 51 Prozent. Im Jahr 2001 waren es nur neun Prozent, heißt es in einer Studie von American Management Association und ePolicy Institute. (hv)