Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


08.08.2007

Im Fokus: IT-Dienstleister müssen standardisieren

Die Standardisierung ihrer Angebote gehört zu den Topthemen der deutschen IT-Dienstleister in diesem Jahr. Dies zeichnet sich laut Berlecon Research bei den derzeit eingehenden Befragungsergebnissen der Marktanalyse "IT Services 2007" ab, deren Veröffentlichung für den kommenden Herbst geplant ist. Die IT-Dienstleister seien gut beraten, dieses Thema ernst zu nehmen. Denn spätestens wenn sich das momentane Konjunkturhoch dem Ende zuneigt, müssen sich die Anbieter fragen, wie sie den Forderungen der Kunden nach sinkenden Preisen nachkommen und trotzdem noch anständige Margen erwirtschaften können.

Allerdings stehen viele Anwender der Standardisierung von IT-Leistungen immer noch kritisch gegenüber, so die Analysten von Berlecon. Sie werden nicht selten mit Billigangeboten von der Stange gleichgesetzt, die nach verbreiteter Meinung mit eingeschränkter Individualität und verminderter Qualität der Dienstleistungen einhergehen. Das ist ein Irrtum, denn tatsächlich bewirkt die Standardisierung wenn sie richtig umgesetzt wird genau das Gegenteil: Standardisierte Angebote können nicht nur sparen helfen, sie bieten auch die Chance, Qualität und Flexibilität der Serviceangebote zu erhöhen und dies ohne drastische Einschränkungen in der Individualität.

So lassen sich laut Berlecon mit standardisierten Leistungsangeboten Qualität und Sicherheit eher gewährleisten als bei individuell geschnitzten Services. Schließlich sei die Wahrscheinlichkeit, dass Fehler abgestellt und Sicherheitslecks geschlossen sind, bei vielfach erprobten Anwendungen höher als bei Neuentwicklungen. Warum also das Rad immer wieder neu erfinden?

Die Standardisierung von Leistungsangeboten bietet auch Raum für flexible, also am Verbrauch orientierte Bereitstellungs- und Abrechnungsmodelle im IT-Umfeld. So sei die häufig propagierte Lieferung und Abrechnung von IT-Dienstleistungen wie bei Strom und Wasser nur möglich, wenn viele Kunden Leistungen über eine einheitliche (standardisierte) Plattform beziehen. (ue)