Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.2005

Im Fokus: IT-Jobs im Wandel

Sechs von zehn Mitarbeitern in IT-Abteilungen werden laut Gartner bis 2010 neue, mehr an Business-Belangen orientierte Jobs im Unternehmen annehmen. Die Aufgaben der IT-Profis sollen mehr mit Informations-, Prozess- und Beziehungs-Management zu tun haben. Heute beschäftige sich die IT zu zirka 65 Prozent mit technischer Infrastruktur und dazugehörenden Services. Dieser Anteil werde im Jahr 2010 auf 40 Prozent gesunken sein. Viele Aufgaben würden künftig von externen Anbietern eingekauft, unter ihnen ein zunehmender Anteil mit Sitz in Billiglohnländern.

Von derzeit 20 auf dann 30 Prozent soll bis 2010 die Beschäftigung mit Information-Management steigen. Darunter subsumiert Gartner Business Intelligence, Online-Kundenservice, Initiativen zur Unterstützung des Workflows, Such- und Retrieval-Praktiken sowie Collaboration. Entsprechende Talente würden von Anwendern, Systemintegratoren und Beratungshäusern gesucht.

Neue Aufgaben kommen auch auf Prozess-Manager und -Designer zu, die heute zehn Prozent der IT-Jobs erledigen und deren Anteil 2010 auf 20 Prozent steigen soll. Sie werden die geschäftskritischen Abläufe in Anwenderunternehmen entwerfen, die Geschäftsprozess-Automatisierung selbst verbessern und die Zusammenarbeit mit Third Partys organisieren. Von derzeit fünf auf dann zehn Prozent steigt der Anteil der Aufgaben, die sich mit Beziehungs-Management und Sourcing befassen.

Die Analysten erwarten außerdem, dass bis zu 30 Prozent der besten IT-Beschäftigten in Anwenderunternehmen die Seiten wechseln und bei IT-Anbietern und Dienstleistern anheuern werden. Des Weiteren gehen sie von einem Schrumpfen der IT-Organisationen aus: Mindestens um 30 Prozent kleiner als 2005 sollen IT-Shops im Jahr 2010 durchschnittlich sein. Zehn bis 15 Prozent aller IT-Fachkräfte werden bis 2010 nicht mehr professionell mit IT zu tun haben. (hv)