Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.08.2007

Im Fokus: Mittelständische Management-Berater

16.08.2007

Die Analysten von Lünendonk haben herausgefunden, dass im vergangenen Jahr die mittelständischen deutschen Beratungsunternehmen die Wachstumstendenzen fortsetzen konnten, die sich schon 2005 gezeigt hatten. Obwohl die deutschen Töchter der großen multinationalen Management-Beratungsk onzerne auch hierzulande die Topplätze einnehmen, spielen die einheimischen mittelständischen Beratungsunternehmen eine wichtige Rolle. Lünendonk hat unabhängige Firmen untersucht, die mehr als 60 Prozent des Umsatzes mit den klassischen Beratungsleistungen zu Strategie, Organisa-tion und Marketing erwirtschaften und weniger als 500 Millionen Umsatz erzielen.

Die zehn umsatzstärksten mittelständischen Beratungshäuser kamen im vergangenen Jahr zusammen auf 583 Millionen Euro Umsatz, knapp 17 Prozent mehr als 2005. Die Mitarbeiterzahl stieg nahezu parallel um gut 16 Prozent. Für das laufende Jahr erwarten die Befragten Umsatzsteigerungen um durchschnittlich zwölf Prozent. Wichtig ist, dass das erreichte Umsatzwachstum hauptsächlich im Ausland erwirtschaftet wurde. Lünendonk hat Beratungshäuser gefunden, die 30 Prozent und mehr ihres Einkommens im europäischen Raum erzielten.

Bei den nachgefragten Dienstleistungen nimmt die Organisationsberatung mit gut 22 Prozent Anteil am Gesamtumsatz die führende Position ein, gefolgt von der Strategieberatung mit knapp 19 Prozent. Die Beratungsleistungen für Logistik (9,2 Prozent) und Marketing (8,5 Prozent) liegen noch vor den Umsätzen mit der IT-Beratung (sechs Prozent) und dem Projekt-Management (5,6 Prozent). Laut Lünendonk ist das Angebotsspektrum der mittelständischen Beratungshäuser viel breiter als das der Töchter der großen Beratungskonzerne, "da bei dieser Größenklasse das Spezialistentum eine wichtige Rolle spielt".

Das Selbstverständnis der zehn größten deutschen Management-Beratungen reicht vom "individuellen Problemlöser" bis zum "Berater", "dauerhaften Partner", "Coach" und "Beratungsdienstleister". (kk)