Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.2005

Im Fokus: RFID in Deutschland

69 von 669 deutschen Unternehmen aus den Branchen Fertigung, Logistik, Transport und Handel haben sich noch nicht mit dem Thema Radio Frequency Identification (RFID) auseinandergesetzt, schreibt IDC in seiner neuesten Studie "RFID - Status Quo und Zukunftsaussichten in Deutschland, 2005" (siehe Grafik oben rechts).

Warum sind deutsche Anwender so zurückhaltend? Mehr als die Hälfte der 208 Unternehmen, die sich mit RFID beschäftigt haben, hält die Technik für nicht ausgereift. Beinahe ebenso viele erkennen keinen Mehrwert aufgrund der zu erwartenden Kosten. Die 62 Early Adopters, die bereits RFID-Systeme nutzen oder kurz vor der Einführung stehen, benötigen die Technik nahezu ausschließlich in den Bereichen Transport und Logistik, Distribution und Warenbewegung.

IDC kommt zu dem Schluss, dass der Einsatz nahezu ausschließlich von den Kosten der Funketiketten (Tags, Transponder) abhängt. Das gilt sowohl für aktive als auch für die weiter verbreiteten und preiswerteren passiven Tags. Einzelne Produkte werden noch kaum mit einem Funkchip ausgestattet.

Auffällig ist den Marktforschern zufolge, wie wenige Informationen die Transponder in der Regel enthalten. Immerhin 66 Prozent der RFID-Nutzer statten sie nur mit einer Identifikationsnummer aus. Bei 24 Prozent kommen weitere Stammdaten hinzu und 18 Prozent hinterlassen auch Bewegungsdaten zum Produktlebenszyklus. Nur selten findet sich auf dem Chip die gesamte Historie eines Produkts, ein elektronischer Lieferschein oder eine Chargennummer.

Die Auswahl von RFID-Technik erfolgt in erster Linie nach Ausfallsicherheit und Stand der Technik. Außerdem sollten sie herstellerunabhängigen Standards genügen und mit den Back-Office-Systemen harmonieren. Dienstleister werden danach bewertet, welche Qualität die Gesamtlösung aufweist, ob sie verschiedene Komponenten in einem Gesamtsystem integrieren können und wie projekterfahren, teuer und in Fragen der Prozessorganisation geschult sie sind. Laut IDC gelten Siemens (SBS), IBM und SAP als die ersten RFID-Adressen. (hv)