Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.11.2007

Im Fokus: SAP-Anwender warten mit Upgrades

Der Großteil der SAP-Kunden steht vor der Herausforderung, sein ERP-System auf das aktuelle Release "SAP ERP" umzustellen, konstatieren die Analysten von Pierre Audoin Consultants (PAC) anlässlich ihrer jüngsten Umfrage zum hiesigen ERP-Markt. Viele Anwender haben es mit dem Umstieg jedoch nicht eilig. Ende des vergangenen Jahres hatten gerade ein Viertel der SAP-Kunden ihr Upgrade abgeschlossen. PAC hatte dazu 15 SAP-Service-Provider sowie verschiedene Anwender befragt.

Um ein Upgrade werden die SAP-Kunden jedoch nicht herumkommen. Nach den Supportkonditionen der Walldorfer hat für die R/3-Versionen bis 4.6B bereits Anfang 2007 die kundenspezifische Wartung begonnen. R/3-Release 4.6C steckt seit Anfang des Jahres in der erweiterten Wartung, die zwei Prozentpunkte mehr kostet. Ab 2008 müssen Kunden dafür vier Prozentpunkte mehr als den Standardwartungssatz der SAP berappen.

Viele Experten hatten angesichts der Release- und Wartungspolitik von SAP damit gerechnet, dass das Gros der SAP-Kunden bereits 2007 oder 2008 den Umstieg anpackt. Diese Upgrade-Welle erwarten die PAC-Analysten nun nicht mehr. Sie gehen davon aus, dass die Umstellungen erst 2009 ihren Höhepunkt erreichen werden sowohl nach der Anzahl der Projekte wie auch im Marktvolumen.

Derzeit überwiegen die technischen Upgrade-Projekte, sagt PAC-Senior Consultant Klaus Holzhauser: "Dieser Trend wird weiter anhalten." Erst 2009 erwartet Holzhauser, dass die Zahl der funktionalen und strategischen Upgrades die der technischen überschreitet. Demnach begnügen sich die Kunden vorerst mit der technischen Basis für E-SOA und Netweaver.

Grundsätzlich sei der Umstieg auf SAP ERP aus systemtechnischer Sicht einfacher zu absolvieren als viele Migrationen der Vergangenheit, sagt der Analyst. Die Projekte seien beherrschbar, überschaubar und relativ einfach zu planen. Stand in früheren Migrationsvorhaben in aller Regel eine funktionale Erweiterung im Vordergrund, ist nun zunächst der Umstieg auf eine neue Technikplattform zu meistern. (ba)