Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.09.2008

Im Fokus: Topthema WLAN-Security

Ü ber Unternehmen, die ihre eigene WLAN-Infrastruktur nur unvollkommen oder gar nicht absichern, tauchen in den Medien immer wieder Berichte auf. Dabei sind laut dem IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner Drahtlosnetzwerke eine Hauptschwachstelle in Unternehmen. Dies zeigten auch aktuelle Beispiele von durch WLAN-Schwächen verursachten Sicherheitsvorfällen. Deshalb raten die Analysten Unternehmen dringend dazu, Prozesse zur Vorbeugung gegen unberechtigte Zugriffe auf Drahtlosnetzwerke einzurichten.

Offensichtlich haben mittlerweile genügend Firmen erkannt, welche Gefahren in ungesicherten Unternehmenskommunikationsnetzen schlummern. Nicht umsonst bilanziert Gartner deshalb, dass der Umsatz mit Intrusion-Prevention-Systemen (IPS) für WLANs in diesem Jahr um 41 Prozent steigen wird.

In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass mit IPS-Lösungen 2008 rund 168 Millionen Dollar Umsatz erzielt werden dürften. Im Vorjahr waren es noch 119 Millionen Dollar gewesen. John Pescatore, Vice President von Gartner, sagt, dass die weltweit größten Unternehmen das Thema WLAN-IPS mittlerweile sehr ernst nehmen und entsprechende Vorkehrungen zur Sicherung ihrer Firmennetze realisiert haben. Dies gelte im Übrigen auch für Regierungsbehörden - was man allerdings auch nicht anders vermuten würde.

Unternehmen, die sich für dergleichen Security-Lösungen interessieren, können hierbei zum einen auf Angebote von WLAN-Infrastrukuranbietern zurückgreifen. Diese bieten explizite Wireless Intrusion Prevention Systems (WIPS) an. Zum anderen gibt es aber auch kleinere Unternehmen, die ebenso spezialisierte WLAN-Monitoring-Systeme offerieren.

Die Entscheidung, sich mit solchen Systemen einzudecken, hat unterschiedliche Motive: Das können regulative Anforderungen sein, wie sie etwa durch Kreditkarten-Sicherheitsstandards vorgegeben werden. Auch Kassensysteme im Verkauf müssen bestimmten Bestimmungen genügen. Und natürlich wollen Unternehmen ihre eigenen Daten vor dem Einblick und Zugriff Dritter schützen. (jm)