Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.01.1986

Im vergangenen Jahr allgemein steigende Nachfrage nach Führungskräften, aber:DV rangiert beim Personalbedarf nur an dritter Stellte

GUMMERSBACH (lo) - Positionswechsel in der traditionellen Spitzengruppe der Nachfrager auf dem Arbeitssarkt: 1985 rutschte die Computerindustrie, was die offenen Stellen für Führungs- und Fachkräfte anlangt, hinter Elektrotechnik/ Elektronik und Maschinenbau zurück auf den dritten Platz, meldet die Kienbaum Personalberatung. "Kein Indikator für einen kontinuierlichen Abstieg", lautet der Kommentar aus Gummersbach.

Als "Mangelware" begehrt waren im vergangenen Jahr dennoch nach wie vor DV-Fachkräfte. Ein allgemein konjunkturbedingter gesteigerter Nachholbedarf an qualifizierten Kräften bestimmte neben Wachstumsprozessen in den führenden Branchen die Nachfrage. Der Bedarf an Spezialisten für die Produktion erhöhte sich besonders, können die Gummersbacher Analysten melden. Zunehmend werden demnach Kenntnisse in der Anwendung computergestützter Fertigungsmethoden gefordert. Auf dem noch jungen Gebiet der CA-Techniken gibt es Nachwuchssorgen, die noch lange nicht als behoben gelten können. Ebenfalls stark nachgefragt wurden Ingenieure für Konstruktion und Entwicklung. Andere herkömmliche DV-Berufe werden gleichfalls weiterhin gesucht.

Die Mobilitätsbereitschaft unter Spitzenkräften steigt; für Kienbaum ein Hinweis, daß die Manager eine stabile Wirtschaftsentwicklung mit sicheren Positionen erwarten. Gewechselt werde also nicht mehr, weil man muß, sondern will.

Newcomer haben es allgemein schwer, mußten die Gummersbacher feststellen. Wegen eines deutlichen Überangebots an Führungsnachwuchs steigen deshalb junge Wirtschaftsakademiker beispielsweise nicht selten "unter Niveau" ein. Auch huer werten in Praktika oder während des Studiums erworbene DV-Kenntnisse den Kandidaten immer auf, sagt die Kienbaum-Erfahrung.

Stetig, aber nicht übermäßig, wuchsen die Einkommen der Manager im vergangenen Jahr. Nach überbetrieblichen Gehaltsuntersuchungen konnten die Entscheider - dies gilt auch für das Segment DV - ihre Grundgehälter um durchschnittlich vier Prozent steigern. Die Einkommenszuwächse für 1986 schätzt Kienbaum mit 4,5 bis 5,5 Prozent günstiger ein.

Als Aufstockung zu dem fixen Verdienst erhalten derzeit 70 Prozent der Geschäftsführer eine Erfolgsbeteiligung, die etwa ein Viertel ihres Gesamteinkommens ausmacht. Im mittleren Management werden über die Hälfte der Führungskräfte erfolgsabhängig vergütet. Dabei umfaßt der variable Gehaltsanteil rund 15 Anteile ihrer Gesamtvergütung.

Für die Kienbaum Personalberatung GmbH in Gummersbach bedeutete die steigende Nachfrage auf dern Arbeitsmarkt nach Fach- und Führungskräften 1985 eine positive Umsatzentwicklung. Den reinen Honorarumsatz beziffert das Beratungsunternehmen mit 16 Millionen Mark im Vorjahr war es eine Million weniger. Kienbaum beschäftigt rund 25 Personalberater in der Bundesrepublik. Besonders kräftig habe sich der Führungskräftemarkt in Frankfurt und München belebt.

Im Bereich Personalbeurteilung und -entwicklung in Unternehmen bietet Kienbaum erweiterte Leistungsangebote an. Neue "Pakete" finden sich bei

Mitarbeiter-Potential-Analysen, Assessment-Seminaren sowie Trainingsmaßnahmen.