Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.12.1994

Impulse von TK und Multimedia In der DV-Branche herrscht wieder optimistische Stimmung

MUENCHEN (CW) - Die Unternehmen aus der Informationstechnologie glauben, die Rezession ueberwunden zu haben. Sie hoffen vor allem auf wachsenden Bedarf bei Banken, Versicherungen, der oeffentlichen Verwaltung und im Gesundheitswesen.

Die DV-Branche rechnet mit positiven Impulsen aus den Geschaeftsfeldern Netzwerke, Telekommunikation und Multimedia. Dies ergab die Dezemberumfrage des Bundesverbands Buero und Informationssysteme e.V. (BVB). Rund 45 Prozent der Mitgliedsunternehmen beurteilen die gegenwaertige Geschaeftsentwicklung als gut, 19 Prozent sogar als sehr gut. Eine deutliche Belebung und das Ende der Rezession waren fuer 70 Prozent der Befragten bereits 1994 spuerbar. Die Umsatzerwartungen fuer das naechste Jahr sind deshalb durchwegs optimistisch.

Positive Trends ergeben sich auch bei der Beschaeftigungsentwicklung, so die Studie weiter. Waehrend gut ein Drittel der Unternehmen 1994 die Zahl der Mitarbeiter reduzierte, denken 45 Prozent der Firmen fuer naechstes Jahr an eine Aufstockung des Personalstands.

Die Haelfte der Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche erwartet einen Umsatzzuwachs von ueber zehn Prozent, obwohl sie von weiteren Preisreduktionen ausgehen. 41 Prozent sehen eine Steigerung von bis zu zehn Prozent kommen. Dabei hoffen die Anbieter auf deutlich mehr Auslandsauftraege.

Auch die angeschlagene Hardware-Industrie, die vor allem mit Bestellungen aus dem Bereich des Mittelstands rechnet, prognostiziert Umsatzzuwaechse und kalkuliert dabei mit einem Preisrueckgang von durchschnittlich 15 Prozent.

Knapp die Haelfte der Anbieter aus der Software- und Servicebranche glaubt an eine Umsatzzunahme von mehr als zehn Prozent, nur rund drei Prozent geht von Umsatzeinbussen aus. Bei Standardprogrammen stellt sich die Branche auf einen anhaltenden Preisverfall ein, waehrend sie bei Individualsoftware mit steigenden Preisen rechnet.