Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Samsung SSD

Setzen Sie auf starke Performance, Energieeffizienz und Zuverlässigkeit - mit der Samsung V-NAND-Speichertechnologie.

Datenmigration: So geht’s

In 3 Schritten von der Festplatte zur SSD

14.04.2016
Von Stefan Gneiting
Wer mit seinem alten Notebook zeitsparend arbeiten möchte, sollte über einen Wechsel von Festplatte (HDD) zu SSD nachdenken. Die Solid State Drive bringt fast immer nicht nur mehr Geschwindigkeit als der Einbau einer schnelleren CPU, der Wechsel von HDD auf SSD ist selbst für Laien machbar.

Schnelleres Booten, weniger Zeit für das Öffnen von Anwendungen und rasanteres Speichern großer Datenmengen: Das sind einige der Vorteile von SSDs gegenüber HDD-Festplatten. Was das in der Praxis konkret bedeutet, wollte Christian Geipel, Produktmanager bei Samsung, wissen und machte in einem Video-Tutorial die Probe aufs Exempel. Sein Versuchsaufbau bestand aus zwei fast baugleichen Notebooks, die sich nur durch die Art des Datenspeichers unterschieden. Das eine arbeitete mit einer HDD-Festplatte, das andere Notebook mit einer SSD. Er maß die Zeiten, die beide Geräte zum Booten und Öffnen einer Anwendung benötigen. Das Ergebnis: Das Gerät mit SSD war mit 17 Sekunden Zeitunterschied früher einsatzbereit als das mit HDD - ein Zeitvorsprung um 30 Prozent.

Es lohnt sich also, wenn man ein Notebook mit HDD auf eine moderne SSD umrüstet. Alles was man etwa für den Wechsel auf die 2.5 Zoll-SSD Samsung 850 EVO braucht, ist ein bisschen Zeit, ein Schraubendreher und die Data Migration Software von Samsung. Sie liegt entweder der neuen SSD bereits bei oder steht unter http://www.samsung.com/samsungssd kostenfrei zum Download bereit.

Schritt 1: Klonen der Festplatte

Sofern bereits Daten auf Ihrer SSD gespeichert sind, die Sie nach dem Einbau auch weiterhin nutzen möchten, müssen Sie diese vor dem Klonen der Festplatte sichern. Die Datenmigrationssoftware überschreibt nämlich alle auf der SSD gespeicherten Daten. Nach dem Back-Up können Sie mit dem Klonen der Festplatte beginnen. Mithilfe der folgenden Bildergalerie können Sie die Vorgänge der Data Migration Software Schritt für Schritt nachvollziehen.

Schritt 2: Austausch der Datenträger

Sind die Daten geklont, können Sie sich an den Austausch der Festplatte durch die SSD machen. Fahren Sie dazu das Betriebssystem herunter. Vor dem Öffnen des Notebooks ziehen Sie bitte den Netzstecker und entfernen auch den Akku. Um an die Festplatte zu gelangen, müssen Sie bei den meisten Notebooks wie folgt verfahren: öffnen Sie mit dem Schraubendreher die Abdeckung, die sich an der Unterseite des Notebooks befindet. Ist die Festplatte freigelegt, lösen Sie den Verbindungsstecker für die Datenübertragung und stecken Sie anstelle der HDD die neue SSD an. Jetzt müssen Sie nur noch die SSD am vorgesehenen Platz befestigen, die Gehäuseabdeckung einsetzen und verschließen.

Falls Sie unsicher sind oder noch Fragen offen sind, hilft Ihnen das Samsung-Tutorial für Datenmigration und SSD-Einbau.

Schritt 3: Hochfahren des Computers

Jetzt können Sie den Akku wieder einsetzen und das Notebook hochfahren. Das System erkennt die SSD selbstständig. Sie können nun wie gewohnt weiter arbeiten - nur effizienter als zuvor.