Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


13.11.1974

In Altenholz kann man Politikern vorrechnen, was ein Gesetz kostet

Altenholz - "Man muß wissen, was auf einen zukommt. Dabei ist die EDV wichtig, weil sie den immer stärker werdenden Informationsfluß bewältigen kann", sagte Ministerpräsident Stoltenberg bei der Einweihung des 19-Mio.-DM-Neubaues der Datenzentrale Schleswig-Holstein. Ihr Aufbau hat bisher rund 38 MilIionen Mark gekostet.

"Die Datenzentrale wird nur so schnell wachsen, wie weitere Aufträge von den Gemeinden eingehen" sagte der erste Direktor der Datenzentrale, Karlheinz Gebhardt, der für Beschäftigung des 450-Mann-Dienstleistungsbetriebes sorgen muß und vom Landesrechnungshof vor einiger Zeit kritisiert wurde, weil man entgegen dem ursprünglichen Konzept die Kommunen noch nicht ausreichend in die Arbeit der Zentrale einbezogen habe.

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Landesverbände Schleswig-Holstein, Kurt Semprich, nannte als Gründe für das Zögern der Gemeinden, Verwaltungsarbeiten an die Datenzentrale zu übertragen Konkurrenz der privaten Unternehmen, örtliche Interessen, Bedenken wegen Beeinträchtigung der Selbstverwaltung und die Verlockung, einen eigenen Computer zu haben.

Als wichtigen Nebeneffekt der EDV-Arbeit in Altenholz nannte Gebhardt die Tatsache, daß man Kosten genau erfassen und die Verwaltung transparenter machen kann: "Dieser Nebeneffekt wird nicht gern erwähnt. Aber wir können den Politikern endlich einmal vorrechnen, was beispielsweise ein neues Gesetz kosten wurde." -mp-