Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.01.1998 - 

Backup-Systeme/Wachsendes Datenaufkommen zwingt zum Umdenken

In Client-Server-Landschaften hat verteilte Sicherung viele Vorteile

16.01.1998

Während zuverlässige Datensicherungsmethoden im Mainframe-Umfeld voll etabliert sind, sind sie in der Client-Server-Landschaft immer noch im Aufbau begriffen. Sie haben sich von isolierten Datensicherungsinseln mit entsprechender Zuständigkeit zu Umgebungen entwickelt, bei denen die Lagerung und die Administration vollkommen zentralisiert sind.

Eine neue Strategie, die verteilte Datensicherung genannt wird, ermöglicht die Verteilung der Datensicherungsgeräte im Netz, ohne dabei die zentrale Kontrolle zu verlieren. Solch eine Strategie kann die Sicherheit von kritischen Daten, die heute in Netzwerkumgebungen verteilt liegen, erhöhen und gleichzeitig von Bandbreitenproblemen befreien, die sich bei den schnell wachsenden Datenmengen im Netz automatisch ergeben.

Zwei grundlegende Fragen müssen in jeder Umgebung geklärt werden: Wo sollen die Datenabbilder gesichert werden? Wie soll der Datensicherungsprozeß kontrolliert werden?

In frühen Client-Server-Netzen war die Administration isoliert und auf einzelne Maschinen beschränkt. Mit der Zeit wuchs die Menge und die Wichtigkeit dieser Daten, so daß zur Sicherung einfache Datenspeicher genutzt wurden. Typischerweise waren dies Disketten oder einfache Bandlaufwerke.

Die verteilt erledigten Arbeiten und damit die Wichtigkeit und Menge der Daten im Netz wuchs weiter, wodurch es zu riskant wurde, die Datensicherung einzelnen Benutzern zu überlassen. Es wurde offensichtlich, daß Datensicherungssoftware mit Mainframe-Qualitäten benötigt wurde.

Viele Funktionen von Mainframe-Datensicherungssoftware konnten einfach in Software für die Datensicherung von Client-Server-Systemen transferiert werden, wenn das Ziel eine zentrale Kontrolle der Datensicherung war. Diese Funktionen beinhalten zentrale Zeitsteuerung und Geräteverwaltung, Implementierung von vollen, inkrementellen und differentiellen Sicherungen, gemeinsame Nutzung von Bandmedien, Verwaltung der Datenabbilder und Überschreibschutz für noch nicht verfallene Daten.

Diese hochentwickelten, vom Mainframe abgeleiteten Datensicherungsfunktionen machten Sicherungen im Netz wesentlich einfacher und gefahrloser. Aber die Geräte hatten weder große Kapazitäten noch die Möglichkeit einer unbeaufsichtigten Datensicherung, also mußten sie zentral aufgestellt werden. Dies kann den Netzwerkdurchsatz drastisch reduzieren und schafft Sicherheitslücken, weil alle Daten über das Netzwerk bewegt werden müssen.

Die Begrenzung der Kapazität gibt es in der Form nicht mehr, und Möglichkeiten des unbeaufsichtigten Backups sind heute vorhanden. Daher liegt es nahe, die Stärken isolierter Datensicherungsmethoden mit denen einer zentralisierten Lösung zu verbinden. Die verteilte Datensicherung erlaubt es, die Bandlaufwerke im gesamten Netz zu streuen, ohne dabei die Vorzüge der zentralen Steuerung zu verlieren. Aus der Datensicherungssicht stellt jeder Computer mit einem angeschlossenen Bandlaufwerk einen Server dar, und alle anderen Computer sind Datensicherungs-Clients, unabhängig davon, ob sie aus der Unternehmenssicht Clients oder Server sind.

Daraus können sich folgende Vorteile ergeben:

- Es kann eine beliebige Anzahl von Datensicherungsgeräten im Netz angeschlossen werden, mit deutlich geringeren Performance-Verlusten, da mehrere Datensicherungs-Server genutzt werden.

- Die Datensicherungsgeräte lassen sich über jeden beliebigen Computer, auf dem die Software läuft, an das Netz anschließen.

- Jeder Computer, der sensitive oder große Mengen an Daten beherbergt, kann direkt lokal gesichert werden.

- Wenn mehrere Computer direkt mit einem Bandlaufwerk verbunden sind, läßt sich die Netzlast deutlich reduzieren, weil die Daten direkt auf das Medium geschrieben werden, anstatt sie durch das Netz zu transportieren.

- Die Datensicherung ist schneller beendet, wenn die Daten gleichzeitig auf mehrere Datensicherungsgeräte geschrieben werden können. Außerdem läßt sich die Zeit, die die Daten normalerweise für den Transport durch das Netz benötigen würden, einsparen.

- Selbst mit Hochgeschwindigkeitsnetzen kann der Durchsatz gering bleiben, wenn andere Komponenten wie Router oder Brücken das Nadelöhr sind.

- Die zur Verschlüsselung der Daten benötigte Zeit läßt sich einsparen, wenn diese sensitiven Daten direkt lokal auf ein Medium geschrieben werden. Ansonsten müßten die Daten für den Transport durchs Netz verschlüsselt und zur Sicherstellung der Datenintegrität anschließend wieder entschlüsselt werden.

Zu den wichtigsten Aspekten einer Datensicherungsstrategie gehören - unabhängig von der Umgebung - die Steuerung und Kontrolle. Eine zentrale Administration der Datensicherung ist auch mit einer verteilten Sicherung wichtig. Die Steuerung von Funktionen wie Scheduling, Katalogpflege sowie Überwachung und Fehlerbehandlung werden effizienter und zuverlässiger ausgeführt, wenn bestimmte Personen dafür verantwortlich sind.

"Die perfekte Lösung" und ihre Einschränkungen

Die beste Datensicherungsstrategie für eine bestimmte Umgebung zu finden ist immer eine Abwägungsfrage zwischen der perfekten Lösung aus Datensicherungssicht und den vorgegebenen Einschränkungen in puncto Zeit, Ressourcen und Budget. In jedem Fall muß sich eine Datensicherungssoftware für Client-Server-Netze durch drei Charakteristika auszeichnen: Zuverlässigkeit, Effizienz und Flexibilität.

Wenn es keine Möglichkeit gibt, einzelne Dateien oder das gesamte Datenabbild zurückzuspielen, dann ist die Datensicherung unnütz. Ebenfalls gilt, solange eine Datensicherung nicht schnell ist und schonend mit den vorhandenen Ressourcen umgeht, wird eine komplette Datensicherung nie zufriedenstellend funktionieren.

In einer Client-Server-Landschaft sollte die Datensicherungssoftware außerdem in der Lage sein, Daten von verschiedensten Betriebssystemen zu verarbeiten, und die Datensicherungsgeräte sollten sich beliebig im Netz positionieren lassen statt nur an einer zentralen Stelle. Dies bietet Sicherheitsvorteile und ist elementar wichtig, um die Netzlast gering zu halten und dadurch einen Netzzusammenbruch zu verhindern.

Angeklickt

Die Quantität und Sensitivität der Daten in Client-Server-Umgebungen nimmt ständig weiter zu. Diese neuen Anforderungen machen auch eine Überarbeitung der herkömmlichen Datensicherungsarchitekturen notwendig. Die sogenannte verteilte Datensicherung bietet hier im Vergleich die meisten Vorteile.

*Peter Liu ist Chefarchitekt für Datensicherungssoftware bei Syncsort Inc. in Woodcliff Lake.