Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Rätseln um die Einordnung der 30er-Serie von IBM:


19.10.1977 - 

In der Leistung entsprechen die Neuen den Alten

MÜNCHEN/ARMONK - Wie wenig sich IBM mit den neu angekündigten Zentraleinheiten 3031 und 3032 von der bisherigen Hardware abgesetzt hat, zeigt ein Vergleich mit den Mittelklasse- und Großsystemen der Serie 370 (Tabelle). Von den Leistungsmerkmalen her ist der 3031-Rechner nahezu identisch mit der 370/158-3, unterscheidet sich die 3032-CPU kaum von der 370/168-3. Die Unterstellung muß erlaubt sein, daß IBM lediglich ein Re-Design der 370-Architektur vorgenommen hat und - wie es ein Marktbeobachter spitz formulierte - "Alten Wein in neuen Schläuchen" anbietet - zu allerdings erheblich reduzierten Preisen. In dieses Bild paßt, daß der Marktführer, der ohnehin eine eher konservative Ankündigungspolitik betreibt, die 3031/3032-Hardware in Pressemitteilungen und Anzeigen praktisch "nebenbei" abhandelt: Da ist mehr von den erweiterten Möglichkeiten für intelligente Anwendungen die Rede als von der Hardware. Jongliert IBM mit dem Eindruck, es wäre etwas Neues, oder untertreibt IBM die Möglichkeiten der "Dreißiger"-Modelle: Das bleibt die Frage.