Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.1992 - 

CIM-Tage 1992: Starre Konzepte in der Kritik

In der Produktion zieht jetzt eine integrale DV-Struktur ein

MÜNCHEN (ls) - Von CIM mag heutzutage kaum noch ein Anbieter reden, geschweige denn in den euphorischen Tönen vergangener Jahre. Um so erstaunlicher ist es, wenn ein Beratungsunternehmen namens CIM-Center die inzwischen dritten CIM-Tage veranstaltet.

Immerhin ließen sich wieder rund 1200 Personen von den drei Buchstaben zur Tagung in der Messe Düsseldorf locken. Im Mittelpunkt dieser CIM-Tage standen Integrierte Informationsverarbeitung und moderne Organisationsformen in produzierenden Unternehmen. Lean Production, PPS-Strategien, Logistik, Wege zur integrierten Auftragsabwicklung, Dezentralisierung, Downsizing und Outsourcing waren die Themen, die im Kongreß, bei den Vorträgen und an den Ständen der ausstellenden Anbieter vorherrschten.

Während vor zwei Jahren noch allseits gezweifel wurde, ob relationale Datenbanken und Unix als Betriebssystem im PPS-Bereich ernsthaft in Betracht zu ziehen seien, waren während der CIM-Tage die Fachbeiträge und Produktpräsentationen geprägt von solchen Ansätzen und Lösungen Die Veranstalter sprechen gar von einer "Vorbereitung des Übergang auf PPS-Systeme neuerer Generation". Inzwischen wagen sich auch mittelgroße Anwenderunternehmen an dezentrale Lösungen und Rechnerstrukturen nach dem Client-Server-Prinzip. Die Kostensituation zwingt sie dazu.

Wie auf anderen Veranstaltungen zur computergestützten Konstruktion und Fertigung wurde auch hier vielfach Unzufriedenheit geäußert über die bisherigen Erfahrungen mit Standardlösungen und Automatisierungsprojekten Den Anbietern gelingt es häufig nicht, ihre Lösungen an Gegebenheiten bei den Anwendern anzupassen, statt die Notwendigkeit zur Anpassung auf Anwenderseite überzustrapazieren

Unnötige technische und organisatorische Komplexität, mangelnde Flexibilität der Lösungen erschweren die Qualifizierung der Anwender und ihre Bereitschaft zum Umdenken. Weil in der Folge notwendige Schritte nicht konsequent durchgeführt wurden, sind ehrgeizige CIM-Projekte gescheitert. Die Referenten machten deutlich, daß hieran neue Schlagworte wie Lean Production allein nichts ändern.