Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.09.1987 - 

Lehrlingsausbildung muß Defizite ausgleichen:

In der Schule keine Zeit für CNC-Technik

WIEN (apa) - Mängel bei der Ausbildung in Mathematik und Geometrie in der Pflichtschule "führen dazu, daß im Rahmen der Lehrlingsausbildung viel Zeit für das Nachholen dieses Grundwissens aufgewendet werden muß", meinen Bildungsforscher. Diese Zeit fehle dann der Berufsschule für die Vermittlung theoretischer Grundlagen der Ausbildung für computergesteuerte Produktion (CNC).

Das ist eine Erkenntnis aus einer eben fertiggestellten Studie des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (IBW) zum Thema CNC-Ausbildung in Österreich. Würde die Pflichtschule eine fundiertere mathematische Ausbildung vermitteln und die Berufsschule darauf aufbauen können, hätte die Berufsschule genügend Zeit, in den Metallberufen grundlegende Programmierkenntnisse und Einführung in CNC-Technik zu lehren. Die konkrete Einarbeitung an Produktionsmaschinen sollte jedenfalls im Betrieb erfolgen - und nicht in der Schule oder sonstigen Ausbildungseinrichtungen.

Jene österreichischen Betriebe, die schon Erfahrungen mit CNC-Technik besitzen, seien weiterhin bereit, in diese neuen Technologien zu investieren. Die Planungen für neue Maschinenkäufe für 1988 belaufen sich nach Angaben des IBW auf rund 25 Prozent des derzeitigen Bestandes.

Die Ausbildung dieser Facharbeiter erfolgt derzeit entweder bereits im Rahmen der Lehre, sofern die Betriebe über die entsprechende Maschinenausstattung verfügen, oder aber durch die (zumeist auf Kosten des Betriebes erfolgende) Ausbildung von jungen Facharbeitern, die Interesse und Fähigkeiten für die Arbeit mit Computern und neuen Techniken aufweisen, in Wirtschaftsförderungsinstituten oder sonstigen Einrichtungen der beruflichen Weiterbildung.

Problematisch sei dabei, daß die Information über die Möglichkeiten des Einsatzes solcher Maschinen gerade auch in Kleinbetrieben mit kleinen Losgrößen noch immer nicht Allgemeingut geworden sei. Dies weisen verschiedene Antworten im Rahmen der Studie nach, wo Betriebe oft angeben, auf den Einsatz von CNC-Maschinen verzichten zu müssen, da die Losgrößen zu klein seien. Erfahrungsgemäß biete sich laut IBW aber gerade bei kleinen Losgrößen diese neue Technologie an.