Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


16.07.1993

In Deutschland laeuft Kundendienst und Vertrieb Drucker von Bull Peripheral tragen nun den Namen Nipson

FRANKFURT/M. (CW) - Aus dem Firmennamen hat die "Nipson Printing Systems GmbH" jeden Bezug zum franzoesischen DV-Hersteller Bull getilgt - 92,5 Prozent der 134 Millionen Franc Eigenkapital der franzoesischen Nipson S.A. liegen allerdings noch in den Haenden der Bull Groupe. Mit dem neuen Namen Nipson wird das Unternehmen alle Geschaefte von Bull Peripheral im Bereich Hochleistungsdrucker weiterfuehren.

Chef der alten und neuen Firma ist seit Januar 1993 Walter Frost, der in diesem Jahr mit sieben Mitarbeitern fuenf Millionen Mark Umsatz machen will. Waehrend man sich in Deutschland auf Vertrieb und Kundendienst konzentriert, finden Forschung, Entwicklung und Produktion vor allem im Hauptsitz in der franzoesischen Stadt Belfort statt. Nipson produziert dort Seitendrucker mit einer Druckgeschwindigkeit zwischen 50 und 700 Seiten pro Minute; die Druckfarbe wird von einer magnetischen Trommel auf Papier uebertragen, dann erhitzt und fixiert. Diese Leistungsstaerke schaetzten bisher vor allem Banken und Versicherungen. Laut Frost wird sich Nipson weiterhin dieser Klientel verschreiben, allerdings sollen in Zukunft auch die Besitzer von

AS/400- oder /370-Systemen verstaerkt angesprochen werden. Ihnen bietet ein Nipson-Drucker AFP- und IPDS-Emulation, ausserdem koennen die Geraete mit TCP/IP-Anschluss oder einer Schnittstelle zu SCO Unix ausgestattet werden.