Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.2004 - 

PWC sieht Comeback der Management Buy-Outs

In die IT-Branche fließt Geld - nur anders

MÜNCHEN (CW) - Die IT-Branche ist trotz anhaltender Konjunkturkrise und vieler gescheiterter Internet-Geschäftsmodelle für Investoren nach wie vor interessant. Allerdings haben sich die Spielregeln bei der Finanzierung von IT-Firmen zum Teil geändert.

Nach jüngsten Untersuchungen von Pricewaterhouse-Coopers (PWC) gibt es trotz dem viel zitierten Platzen der Internet-Blase keinen Grund zum Katzenjammer. Mit einem Investitionsvolumen von 29 Milliarden Euro war 2003 das zweitbeste Jahr für Eigenbeteiligungen (Private Equity) in Europa - nur im Jahr 2000 wurden mit 35 Milliarden Euro noch mehr investiert. Die Technologie-Branche insgesamt profitierte auch wieder stark davon. So flossen im vergangenen Jahr 5,4 Milliarden Euro in Unternehmen aus den Bereichen Kommunikation, Internet, Soft- und Hardware, Halbleiter und andere Elektronik, medizinische Instrumente sowie Biotechnologie - dies entspricht einer Steigerung um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr.

VCs lassen Vorsicht walten

Allerdings sehen die PWC-Berater einen deutlichen Wandel in der Finanzierungsstruktur. Nahezu 40 Prozent des gesamten Investitionsvolumens in Technologiefirmen seien im vergangenen Jahr klassischen Management Buy-Outs zuzurechnen, wo die bisherige Geschäftsführung zusammen mit einem Finanzinvestor mehrheitlich die Anteile an einer Gesellschaft übernehme. Im Jahr 2002 betrug dieser Anteil lediglich 29 Prozent. Der Anteil von Risikokapital-Finanzierungen (Venture Capitel) ging dagegen von 68 Prozent im Jahr 2002 auf 57 Prozent im vergangenen Jahr zurück. Dies unterstreiche die "äußerste Vorsicht", welche Risikokapitalgeber bei ihren Engagements - insbesondere bei Startups - walten ließen, heißt es in der PWC-Studie "Money for Growth" - The European Technology Investment Report 2004" weiter. Dafür spreche auch, dass weniger Geld in Unternehmen fließe, die sich in der Frühphase befinden. (gh)