Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.08.1991 - 

Lauble Consult legt Studie über Büroarbeit vor

In einer schönen Büroumgebung steigt die Arbeitsproduktivität

GELBELSEE (hp) - Unzufriedene Mitarbeiter erkranken häufiger und arbeiten unkonzentrierter. Schuld an der schlechten Motivation sind vor allem Büroräume mit großer Geräuschkulisse, schlechtem Licht und unzureichender Klimatisierung. Durch Ausfallzeiten und erhöhte Fluktuation entstehen den Arbeitgebern im Jahr pro Mitarbeiter Kosten in Höhe von rund 25 000 Mark. Zu diesem Ergebnis kommt Lauble Consult aus Gelbelsee in der Studie "Das professionelle Büro".

Die Beratungsfirma geht bei ihrer Rechnung von einem Verwaltungsmitarbeiter aus, der den Arbeitgeber im Jahr rund 70 000 Mark kostet. Fehlzeiten, Verteilzeiten, Leistungsminderung durch Störungen und Fluktuation verminderten die Leistung des Mitarbeiters insgesamt um rund 35 Prozent. So müssen von den 200 im Jahr zu arbeitenden Tagen laut Untersuchung rund vier Prozent wegen Krankheit abgezogen werden, was einem Gegenwert von zirka 2800 Mark entspricht.

Hinzu kommen unproduktive Abschnitte wie die Verteilzeit, die durch den Arbeitsablauf, Störungen oder auch persönlich bedingt sein könnten. Hierfür veranschlagt Lauble Consult durchschnittlich mindestens 15 Prozent der Arbeitszeit, was pro Mitarbeiter einen Kostenblock von rund 10 000 Mark ausmacht. Die jetzt verbleibende Zeit ist die eigentliche Leistungszeit. Auf sie entfielen 57 000 Mark der Personalkosten. Sie teile sich in die Bereiche Kommunikation und Konzentration auf.

Ständige Belastung durch Lärm und visuelle Einflüsse stört das konzentrierte Arbeiten erheblich. Refa schätzt die Leistungsminderung in diesem Bereich auf 20 bis 30 Prozent. Das entspreche bei dem zugrunde gelegten Jahresgehalt rund 7000 Mark. Ein Drittel aller Kündigungen würden aufgrund schlechter Arbeitsbedingungen ausgesprochen. Für die Personalbeschaffung, so schätzt das bayerische Beratungsunternehmen, müssen jährlich noch 5000 Mark ausgegeben werden. Insgesamt beliefen sich also die Kosten für unproduktive Arbeitszeiten auf rund 25 000 Mark.

Gute Arbeitsbedingungen und zufriedene Mitarbeiter sorgen sicher für produktiveres Arbeiten im Büro. Aber auch Lauble Consult schränkt ein: "Natürlich ist es utopisch anzunehmen, optimal gestaltete Arbeitsplätze könnten die Kosten aufgrund von Krankheit, Fehlzeiten, Fluktuation und Leistungsminderung vollkommen ausschalten." Eine Reduzierung um 30 Prozent sei jedoch realistisch.

Der ideale Arbeitsplatz ist schwer zu verwirklichen. Einerseits haben die Mitarbeiter das Bedürfnis, im Büro eine Privatsphäre aufzubauen und sich abzuschirmen, andererseits möchten sie auch mit den Kollegen kommunizieren. In Einzelbüros kann ohne Störungen gearbeitet werden, der Austausch mit den Kollegen kommt allerdings zu kurz. In Großraumbüros ist die Situation genau umgekehrt. Einen Kompromiß stellt nach Lauble das Gruppenbüro mit Systemwänden dar. In der Praxis bewährt hätten sich Elemente mit einer Höhe von 1,20 Meter.