Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.1986

"In erheblichen Maße Eigeninteressen . . ."

Wie toll es nach den Feststellungen des Bundesrechnungshof bei manchem Fachinformationszentrum so ganz im stillen zugehen kann, enthüllt sich besonderes drastisch am Beispiel des 1982 gegründeten FIZ Werkstoffe e. V.

Dieser eingetragene Verein zählt "Verbände und Institute überwiegend aus dem Bereich der Metallindustrie" zu seinen Gründern; außerdem "als natürliche Person" den Präsidenten der Bundesanstalt für Materialprüfung. Doch als der Verband beziehungsweise dessen FIZ 1984 dann endlich geprüft wurde, wurden die Computer des Fachinformationszentrums "kaum in Anspruch genommen". Und die Kontrolleure aus der Main-Metropole mußte mit gesträubtem Haar mitansehen, daß hier nicht nur die dringend nötige "Bedarfsermittlung" wieder mal fehlte, sondern obendrein, daß "einige Mitglieder (des e. V.) nicht die Entwicklung des Fachinformationszentrums Werkstoffe", sondern "in erheblichem Maße Eigeninteressen (!) verfolgten" und, laut Rechnungshof, offenbar weiterhin verfolgen. Denn sie arbeiten auf "finanzielle Sonderbedingungen" für die eigene Nutzung der Datenbestände in den FIZ-Computern hin. Auch "sind einige Mitglieder nicht bereit, die Herausgabe eigener (Informations-)Dienste auf das FIZ zu übertragen"; und zwar vor allem dann nicht, wenn das FIZ aus diesen Diensten endlich mal Einnahmen erhoffen kann, die die Kosten übersteigen . . .

Nun wäre das alles noch nicht weiter der Aufregung wert, ginge es bloß um marginale Staats-Zuschüsse oder um Mini-Beträge. Doch das Zahlenwerk dieses tüchtigen e. V. spricht leider eine andere Sprache: Im Haushaltsjahr 1983 erzielte das FIZ aus eigenen Einnahmen und Beiträgen der Mitglieder nur einen Erlös von rund 73 000 Mark. Hingegen wurden 1,9 Millionen Mark an öffentlichen Steuergeldern - quasi "computerunterstützt" - kassiert.

Und das, obwohl "die Mitglieder (des e. V.) in ihren eigenen Dokumentationsstellen in der gleichen Zeit", also im Jahre 1983 "rund 700 000 Mark für Datenbank-Input, für die Herausgabe gedruckter Dienste und andere Informationsvermittung aufgewandt" haben.