Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Wettbewerber Globalstar ist bereit


05.11.1999 - 

In Turbulenzen geratene Konkurrenten zwingen Teledesic zum Frühstart

MÜNCHEN (CW) - Angesichts der Turbulenzen um die Satellitendienste Iridium und ICO überdenken Craig McCaw und Bill Gates ihre Pläne bezüglich ihres Teledesic-Services. Ursprünglich sollte der unter dem Motto "Internet in the Sky" lancierte Satellitenverbund erst im Jahr 2004 abheben, nun fassen die Betreiber einen früheren Termin ins Auge.

Rund neun bis zehn Milliarden Dollar benötigen die Teledesic-Hauptinvestoren, zu denen neben McCaw und Gates auch Motorola, Boeing und ein Prinz aus Saudi-Arabien zählen, um rund um den Globus ein Netz aus 288 niedrigfliegenden Satelliten zu spannen. 1,5 Milliarden Dollar haben sie bereits zusammengetragen, doch weitere potentielle Geldgeber sind durch die drohenden Pleiten von Iridium und ICO verschreckt.

Anlaß genug, die ursprünglichen Pläne zu revidieren. Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" planen die Teledesic-Verantwortlichen einen früheren Start, um nachzuweisen, daß sich ein weltumspannender Satellitendienst wirtschaftlich betreiben läßt. Auch die Partnerstruktur wird überprüft. Erste Anzeichen deuten darauf hin, daß sich Teledesic Kapazitäten anderer Dienste zunutze macht, um eine globale Verfügbarkeit möglichst schnell zu realisieren. Bill Owens, Co-CEO und Vice-President von Teledesic, deutete an, Teldesic werde dem Satellitendienst Iridium finanziell unter die Arme greifen (siehe auch CW Nr. 40, Seite 14: "Iridium erhält Finanzspritze von McCaw").

Derweil ist ein weiterer Dienst auf Sendung gegangen. Globalstar startet in Deutschland Anfang November. 40 Satelliten versorgen Besitzer von entsprechenden Handies mit Kommunikationsleistungen. Zunächst kommen allerdings nur Anwender aus den vertikalen Märkten Marine, Verteidigung und Industrie in den Genuß der Satellitenkommunikation.

Ganz ohne Probleme verlief das Globalstar-Projekt jedoch nicht. Im September letzten Jahres explodierte eine Trägerrakete mit zwölf Satelliten an Bord. Der Plan, Ende 1999 mit 48 Trabanten starten zu können, war damit gescheitert. Derzeit umkreisen daher auch nur 40 Globalstar-Satelliten den Globus. Bis Ende des Jahres soll die Himmelflotte komplett sein.