Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.02.2001 - 

Zeitlimit als Hemmschuh

Indiens IT-Branche kritisiert deutsche Green Card

FRANKFURT/M. (CW/vwd) - Indische Softwarehäuser, die einen Einstieg in den deutschen Markt erwägen, zeigen sich über die Green Card wenig begeistert. Einen Hemmschuh sehen sie in der zeitlichen Begrenzung des Aufenthalts.

"Indische IT-Spezialisten ziehen es eindeutig vor, in den USA zu arbeiten, weil dort die Aufenthaltsgenehmigung nicht auf fünf Jahre beschränkt ist", bringt S. Ketharaman, Country Manager Deutschland der Ramco Systems Limited, Delhi, die Stimmung auf den Punkt. Der Leiter der ersten deutschen Niederlassung von Ramco Systems in Frankfurt am Main erinnert sich zudem ungern an die Schwierigkeiten mit deutschen Behörden, als er sich im Sommer 2000 erstmals nach den Bedingungen für die Erteilung einer Green Card erkundigte. Auf Ämtern habe er häufig erfahren, dass die betreffende Behörde selbst noch nicht wisse, wie die Green-Card-Initiative konkret umgesetzt werde. Inzwischen, so Ketharaman, habe sich die Situation aber verbessert.

Für indische Softwarespezialisten mit Familie sei ein Green-Card-Aufenthalt in Deutschland selten attraktiv. "Das deutsche Schulsystem unterscheidet sich grundsätzlich von der schulischen Ausbildung in Indien, die am britischen Modell orientiert ist", erläutert Ketharaman. Wer Kinder im schulpflichtigen Alter habe, wolle sich ungern darauf einlassen, dass sie sich nach wenigen Jahren wieder an ein völlig anderes schulisches Umfeld anpassen müssten.

Das Thema Fremdenfeindlichkeit werde zudem in der indischen Presse genau verfolgt. Angriffe auf Ausländer spielten sehr wohl eine Rolle, wenn es um die Entscheidung über einen möglichen Deutschland-Aufenthalt indischer Softwarespezialisten gehe.