Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.03.2007

Indirekt und gegen Cisco

Nach der McData-Übernahme hat Brocade nur noch einen Rivalen im SAN-Switching-Markt: Cisco. Im Kampf gegen den Netzwerker setzt der Storage-Spezialist auf den Channel.

Von Dr. Thomas Hafen

Seit Ende Januar ist die Übernahme des Storage-Switch-Herstellers McData durch den Konkurrenten Brocade unter Dach und Fach. Mit Meetings in europäischen Metropolen wie London und Rom will der Anbieter nun alle Mitarbeiter auf das neue Unternehmen einschwören. "Wir wollen nicht die Fehler anderer Firmen wiederholen, die bei Akquisitionen Mitarbeiter zu lange im Unklaren gelassen haben", sagt Barbara Spicek, Director Sales & Marketing EMEA.

Auch im Channel ist das Unternehmen um Klarheit bemüht: Das McData-Partnerprogramm wird mit einer Übergangsfrist von drei Monaten aufgelöst, ehemalige McData-Partner bekommen einen Brocade-Vertrag angeboten. Wer dabeibleibt, für den ändert sich wenig: "Die Leistungsmerkmale der Programme sind sich ziemlich ähnlich", sagt Spicek.

Die Partner dürfte derzeit ohnehin weniger die Frage nach Rabatten und MDF-Geldern umtreiben als die Sorge um Produktpalette und Support. Hier setzt Brocade auf Investitionsschutz: "Alle drei Directoren werden parallel weitergeführt", so Spicek, womit sie die McData-Produkte "Intrepid 6140" und" i10k" sowie "Brocade-Director 48000" meint. Nur der aus der CNT-Inrange-Akquisition stammende UMD wird nicht weiter supportet, sondern kostenlos ersetzt. Eine Bereinigung des Director-Portfolios soll erst mit dem nächsten Technologieschritt auf 8 Gbit/s kommen.

Die Switche sollen mittelfristig durch Produkte wie den vor kurzem angekündigten "5000" ersetzt werden, die mit Brocade- und McData-Fabrics zusammenarbeiten können. Eine detaillierte Roadmap und End-of-Life-Ankündigungen mit sechs Monaten Vorlauf sollen die Partner vor unliebsamen Überraschungen bewahren. Nach Abkündigung will der Anbieter noch fünf Jahre lang Support leisten.

Letzter Gegner Cisco

Nach dem Zusammenschluss der beiden Hauptakteure im SAN-Directoren- und SAN-Switch-Markt verfügt Brocade nach eigenen Angaben über Marktanteile von über 70 Prozent. Einziger nennenswerter Mitbewerber ist Cisco. Im Directoren-Bereich bereits eine feste Größe, will der Netzwerker mit dem SAN-Switch MDS 9124 auch im unteren Preissegment angreifen. Doch Spicek ist zuversichtlich, nicht allzu viel des komfortablen Vorsprungs an den Konkurrenten abgeben zu müssen. Gerade mit Mid-Market sei ein Hersteller sehr stark auf Partner angewiesen: "Cisco macht viel Direktgeschäft, das sehen Channel-Partner und OEMs nicht so gerne", sagt sie.

Spicek hofft auch, dass sich nach erfolgter Übernahme das Interesse von Partnern und Kunden wieder Sachthemen zuwendet. Besonders der im Entstehen begriffene FAN-Markt (File Area Networking) hat es Bro- cade angetan. Unter dem von der Taneja Group geprägten Kürzel FAN versteht man die Kombination aus SAN (Storage Area Network) und NAS (Network Attached Storage), die es ermöglicht, unternehmensweit und unabhängig von deren physikalischem Speicherort auf Dateien zugreifen zu können.

Auf diese Weise lassen sich beispielweise Laufwerke, Server oder Speichersysteme migrieren, ohne dass der Nutzer Pfade oder Shortcuts anpassen müsste. Um Dateien in einem solchen Netz eindeutig identifizieren zu können, ist ein "Global Namespace" nötig, wie ihn beispielsweise das Produkt "StorageX" bietet, das Brocade mit der Akquisition von Nuview im Mai vergangenen Jahres übernommen hat.

Leichtes Leben für Reseller

"Entwicklung und Annahme von FAN im Markt sind sehr gut", sagt Spicek, gibt allerdings zu, dass man sich in einer sehr frühen Phase befinde: "Noch ist das reines Projektgeschäft." Wer als Reseller aber jetzt in diesen Markt einsteige, habe ein leichtes Leben. "FAN ist softwarebasiert und relativ leicht in bestehende Umgebungen zu integrieren", sagt die Managerin. Die Ertragsmöglichkeiten seien dank Lizenzgeschäft für den Handel äußerst attraktiv.

Die konsolidierte SAN-Produktpalette und das Geschäftsfeld FAN werden auch beim CeBIT-Auftritt des Herstellers im Mittelpunkt stehen. Brocade ist in Halle 1 an Stand F100 zu finden.