Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.2004

Indische Outsourcer wachsen rasant

Das Geschäft mit Outsourcing- und Offshoring-Aktivitäten läuft für die großen indischen Anbieter Tata Consultancy Services (TCS), Infosys Technologies und Wipro glänzend.

Der Outsourcing-IT-Dienstleister TCS steigerte - wie auch seine beiden indischen Outsourcing-Kontrahenten Infosys und Wipro - im zweiten Geschäftsquartal sowohl seinen Umsatz als auch seinen Nettoprofit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erheblich (siehe Kasten "Die indischen...").

Der Nettogewinn vor Sonderkosten von TCS stieg um 52 Prozent, der Umsatz kletterte wegen des anhaltenden Offshoring-Booms im Jahresvergleich um 44 Prozent und lag ebenfalls über den Prognosen. Insgesamt habe das Unternehmen in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres Einnahmen von einer Milliarde Dollar erwirtschaftet, sagte Phiroz Vandrevala, Executive Vice President von TCS. Im Gesamtjahr werde man als erstes indisches IT-Unternehmen die Umsatzmarke von zwei Milliarden Dollar erreichen. Eigenen Angaben zufolge konnte TCS im abgelaufenen Quartal 52 neue Kunden werben. Außerdem verwies Vandrevala darauf, dass das Unternehmen seinen Kundenstamm in Europa und der Region Asien-Pazifik kontinuierlich ausgeweitet. Mit Aufträgen aus den USA erwirtschafte die Company aktuell 60 Prozent der Einnahmen, ein Jahr zuvor seien es noch 70 Prozent gewesen. Gleichzeitig sei wegen der steigenden Nachfrage auch der Anteil des größten Auftraggebers, General Motors, von 17,1 auf 15,9 Prozent geschrumpft.

Der Rückgang des mit US-amerikanischen Kunden generierten Umsatzes ist insofern bemerkenswert, als in den USA der Trend zum Outsourcing und Offshoring ungebrochen ist. In der öffentlichen Diskussion werden diese Themen eher vorsichtig behandelt. Dies gilt spätestens, seit der Präsidentschaftskandidat John Kerry solche US-Unternehmen brandmarkte, die Jobs ins Ausland verlagern wollen. Paul Laudicina von der Beratungsfirma A.T.Kearney Inc. sagte aber laut "Wall Street Journal", dass Manager wegen der öffentlichen Kritik zurückhaltender mit Informationen über ihre Outsourcing-Gelüste umgingen. Egal, wie die Präsidentschaftswahl ausgeht, an der Verlagerung von Jobs werde sich nichts ändern.Um die große Nachfrage zu verkraften, hat TCS im vergangenen Quartal knapp 4000 neue Arbeitskräfte eingestellt. Insgesamt beschäftigt der Offshore-Riese nun 41 000 Mitarbeiter.

Infosys, zweitgrößter indischer Softwareexporteur, hat im abgelaufenen Quartal sogar 5000 neue Mitarbeiter eingestellt. Offshoring habe sich zu einem Megatrend entwickelt, erklärte Nandan Nilekani. Das Unternehmen hat den Angaben des Infosys-CEO zufolge die Zahl seiner Auftraggeber im vergangenen Quartal um 32 auf 431 Firmen erhöht.

Und auch Wipro, der drittgrößte Softwareexporteur Indiens nach TCS und Infosys, hat seine Belegschaft erweitert. Im vergangenen Vierteljahr heuerten 5500 Mitarbeiter bei dem Unternehmen an. Insgesamt arbeiten jetzt 37 000 Angestellte bei Wipro.

Die drei indischen Unternehmen profitieren dabei von einem anhaltenden Trend zum Outsourcing und Offshoring weltweit. Forrester Research Inc. hatte errechnet, allein in den USA wären bis Ende 2003 rund 315 000 Jobs ins Ausland verlagert worden.

Die Meta Group stützt diese Berechnungen. Die Marktforscher gehen davon aus, dass der Offshore-Outsourcing-Markt bis 2008 Jahr für Jahr um 20 Prozent wachsen wird. Weiter erwartet Meta, dass die meisten großen IT-Organisationen bis 2006 eine Offshore-Strategie entwickelt und eingeführt haben werden.

Im weltweiten Outsourcing-Markt stelle insbesondere das Offshoring eine "für viele beunruhigende Alternative" dar. Durch die Kostenvorteile - hierbei seien allerdings die "versteckten" Kosten nicht berücksichtigt - und die höhere Prozessdisziplin seien Offshore-Aktivitäten für viele amerikanische, aber auch europäische Unternehmen zu einer echten Alternative geworden. Insbesondere die Bereiche Anwendungsentwicklung und -wartung wiesen hohe Wachstumraten auf. (jm)

Die großen Drei im Vergleich Angaben in Millionen Dollar

Tata Consultancy Services

/ Q2/03 / Q2/04

Umsatz / 369 / 531,0

Ergebnis / 83 / 125,7

Infosys

/ Q2/03 / Q2/04

Umsatz / 251 / 379

Ergebnis / 65 / 97

Wipro

/ Q2/03 / Q2/04

Umsatz / 293,0 / 431

Ergebnis / 50,3 / 84