Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.11.1987 - 

US-Regierung lockert das Handelsembargo gegen Japan, doch:

Industrie weiter von Sanktionen geplagt

WASHINGTON (CWN) - Nach wie vor ist das Geschäft mit Japan für US-Hersteller nicht einfach: auch die Tatsache, daß die amerikanische Regierung jetzt einige der Handelssanktionen gelockert hat, kann daran wenig ändern: Lediglich Mikros und Motherboards, deren Mikroprozessoren höchstens über 1 Megabyte Speicherplatz verfügen, sind von den Schutzzöllen befreit.

Von den hundertprozentigen Zollabgaben bei Importen aus Japan sind immer noch 16-Bit-Laptops, High-Performance Desktop-Rechner sowie Motherboards betroffen. Unter die Bezeichnung "High-Performance" fallen alle Mikrocomputer, die mit den 80286- und 80386-Prozessoren von Intel sowie mit den 68000-, 68010- und 68020-Chips von Motorola ausgerüstet sind. Die Sanktionen gelten ferner für Rechner, in die V60- und V70-Mikroprozessoren von NEC, 16032- und 32032-Chips von National Semiconductor oder die Zilog-Prozessoren Z8000 und Z80000 eingebaut sind.

Probleme haben allerdings nicht nur die Japaner. Auch US-Hersteller leiden unter den Sanktionen, denn sie importieren eine Großzahl der japanischen Mutterplatinen. Nach einem Beschluß der amerikanischen Zollbehörde müssen diese nämlich als Komplett-Produkte angesehen werden und sind somit auch tarifpflichtig. Um diese Auflagen wieder rückgängig zu machen, haben US-Hersteller und die Computer and Business Equipment Manufacturers Association (CBEMA) jetzt eine großangelegte Kampagne ins Leben gerufen. Das Problem, so der CBEMA-President Oliver Smoot, müsse so schnell wie möglich gelöst werden, damit die amerikanische Computer-Industrie keinen langfristigen Schaden erleide.