Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.10.1979 - 

Anhörungsgespräche zur staatlichen DV-Förderung:

Industrie: Weitere Förderung notwendig

BONN (vwd) - Auch nach Auslaufen des dritten Datenförderungsprogramms Ende dieses Jahres wird eine staatliche Förderung der Datentechnik weiter notwendig sein. Diese Auffassung vertraten am 26. September in einer nichtöffentlichen Anhörung vor dem Bundestagsforschungsausschuß in Bonn Vertreter der Hersteller datentechnischer Anlagen.

Wie die Pressestelle des Bundestages anschließend weiter mitteilte, wurde diese Forderung begründet mit der zu erwartenden Entwicklung in der Daten- und Nachrichtentechnik, den Konkurrenzangeboten - vornehmlich aus den USA und Japan, die wegen längerer Marktteilnahme oder staatlicher Unterstützung. Wettbewerbsvorteile hätten - sowie Änderungen in Richtung auf ein breites Dienstleistungsangebot.

Die Industrievertreter hoben hervor, daß der technische Vorsprung des Auslands im wesentlichen aufgeholt sei. Damit sei die Zielsetzung des dritten Datenverarbeitungsprogramms grundsätzlich erreicht. Übereinstimmend vertraten die Sachverständigen die Meinung, daß auf eine eigenständige, wettbewerbsfähige Datenverarbeitungsindustrie unter Einschluß auch der Dienstleistungssysteme nicht verzichtet werden könne. Außerdem sei es erforderlich, den vernachlässigten Bereich dezentraler Computersysteme im Hinblick auf die Anwender zu intensivieren.

Der Technologieausschuß hatte 1976 die Regierung aufgefordert, alles Notwendige zu unternehmen, um zu Beginn der 80er Jahre die deutsche Industrie von staatlicher Zuwendung unabhängig zu machen. Er wollte durch diese Anhörung, der am 10. Oktober eine weitere öffentliche, folgen wird, zur Meinungsbildung über Konzepte für Informationstechniken der Zukunft beitragen.

Dabei geht es, wie es heißt, auch um die direkte Firmenförderung und die indirekte Förderung von Forschung und Entwicklung. Aus dem Bereich der kleineren und mittleren Industrie wurde in der Anhörung betont, daß die staatliche Förderung in drei bis vier Jahren eingestellt werden könnte, wenn sich die Anwender gegenüber den Entwicklungsmöglichkeiten bei diesen Unternehmen aufgeschlossen zeigten. Außerdem müsse der Kapitalmarkt diesen Bereich mehr berücksichtigen. Insgesamt sei eine breitere Basis für den Einsatz kleinerer Datensysteme zu schaffen. Befürwortet wurde der Einsatz direkter und indirekter Förderung, wobei man auf die unterschiedliche Struktur der Anbieter hinwies.