Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.04.2010

Infineon legt nach "IFX10+" neues Unternehmensprogramm auf

MÜNCHEN (Dow Jones)--Nachdem der Halbleiterhersteller Infineon das Ziel einer operativen Marge von 10% im abgelaufenen zweiten Quartal erreicht hat, legt Vorstandsvorsitzender Peter Bauer ein neues Unternehmensprogramm nach. "Wir sind zuversichtlich, aus Infineon eine Highperformance-Company zu machen", sagte Bauer am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Er kündigte ein entsprechendes Highperformance-Programm an, das aber im Gegensatz zum "IFX10+"-Programm nicht an ein konkretes Margenziel gebunden wird.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Nachdem der Halbleiterhersteller Infineon das Ziel einer operativen Marge von 10% im abgelaufenen zweiten Quartal erreicht hat, legt Vorstandsvorsitzender Peter Bauer ein neues Unternehmensprogramm nach. "Wir sind zuversichtlich, aus Infineon eine Highperformance-Company zu machen", sagte Bauer am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Er kündigte ein entsprechendes Highperformance-Programm an, das aber im Gegensatz zum "IFX10+"-Programm nicht an ein konkretes Margenziel gebunden wird.

Ziel des Programms sei es, dass Unternehmen schneller zu machen und stärker auf die Produktmarge zu konzentrieren. Konkreter will Bauer im Mai werden, wenn das Programm planmäßig vorgestellt wird.

Am Morgen hatte die Infineon Technologies AG nach guten Zweitquartalszahlen abermals ihre Jahresprognose angehoben. Der Umsatz wird nun im hohen 30-Prozent-Bereich über dem Vorjahreswert erwartet. Vorstandsvorsitzender Bauer sprach in der Telefonkonferenz gar bereits von knapp 40% Umsatzzuwachs, wollte dies aber nicht als weitere Prognoseanhebung verstanden wissen. "Ob hoch 30-prozentig oder knapp 40-prozentig ist nur eine Frage des Blickwinkels", sagte er.

Für das mit IBM geführte Gemeinschaftsunternehmen Altis sucht Infineon weiterhin nach einem Käufer. Die Verhandlungen mit einem französischen Investor dauern derzeit an, hieß es vom Infineon-Management am Mittwoch. Infineon hatte Altis im ersten Quartal entkonsolidiert und dadurch einen einmaligen operativen Verlust von 81 Mio EUR verzeichnet.

Webseite: www.infineon.com -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49 89 55214030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/brb

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.