Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.02.2009 - 

Zusammenschluss in Sicht?

Infineon offen für Fusionen und Partnerschaften

Die Infineon Technologies AG öffnet sich für Fusionen und Partnerschaften. "Wir können alleine bestehen", sagte Vorstandsvorsitzender Peter Bauer im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung. "Aber wir werden, falls es sich anbietet, einen Zusammenschluss prüfen. Wenn wir unsere Marktposition verbessern können, ist das doch allemal positiv."
Infineon-CEO Peter Bauer: "Wir werden einen Zusammenschluss prüfen"
Infineon-CEO Peter Bauer: "Wir werden einen Zusammenschluss prüfen"
Foto: Ronald Wiltscheck

Die Infineon Technologies AG öffnet sich für Fusionen und Partnerschaften. "Wir können alleine bestehen", sagte Vorstandsvorsitzender Peter Bauer im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung. "Aber wir werden, falls es sich anbietet, einen Zusammenschluss prüfen. Wenn wir unsere Marktposition verbessern können, ist das doch allemal positiv."

Auch der Einstieg eines Finanzinvestors wäre generell möglich. Der Chipkonzern prüfe zudem, ob und wie er einen strategischen Investor einbinden könne, kündigte Bauer im Vorfeld der Hauptversammlung des Unternehmens an.

Nach der Ausweitung der Kurzarbeit an mehreren Standorten soll nun auch die Chefetage die Sparpläne von Infineon spüren: Wegen der heftigen Krise spreche das Unternehmen mit Führungskräften über unbezahlten Sonderurlaub von zwei oder drei Tagen pro Monat.

Der Plan betreffe weltweit 400 Topmanager und bringe pro Person eine Ersparnis von zehn bis 15 Prozent. Zudem kündigte Bauer einen Gehaltsverzicht des Vorstands an. Er selbst werde im laufenden Geschäftsjahr auf 20 Prozent, die drei weiteren Vorstände auf zehn Prozent ihres Gehalts verzichten. (Dow Jones/rw)