Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.2007

Infineon verfehlt mit Com-Umsatz Analystenerwartungen (drei)

Im EBIT des dritten Geschäftsquartals waren Sonderaufwendungen von 20 Mio EUR für Restrukturierungsmaßnahmen enthalten. Diese Sonderaufwendungen seien aber zum großen Teil durch einen Gewinn von 17 Mio EUR im Zusammenhang mit dem Verkauf des POF-Geschäfts (Polymer Optical Fiber) von Infineon ausgeglichen worden. Das EBIT im zweiten Quartal hatte Netto-Sonderaufwendungen von 29 Mio EUR enthalten.

Im EBIT des dritten Geschäftsquartals waren Sonderaufwendungen von 20 Mio EUR für Restrukturierungsmaßnahmen enthalten. Diese Sonderaufwendungen seien aber zum großen Teil durch einen Gewinn von 17 Mio EUR im Zusammenhang mit dem Verkauf des POF-Geschäfts (Polymer Optical Fiber) von Infineon ausgeglichen worden. Das EBIT im zweiten Quartal hatte Netto-Sonderaufwendungen von 29 Mio EUR enthalten.

Im Geschäft mit drahtlosen Kommunikationslösungen stiegen die Lieferungen von Mobiltelefonplattformen laut Infineon wie erwartet stark an. Dieses resultiere sowohl aus dem fortgesetzten Hochlauf der Produktion bei bisherigen Kunden als auch aus dem Beginn des Hochlaufs bei neuen Kunden.

Die drahtlose Kommunikation war in den vergangenen Quartalen defizitär und vor allem für die Verluste der Com-Sparte verantwortlich. Im dritten Quartal senkte Infineon den Com-Fehlbetrag etwas stärker als erwartet auf minus 34 Mio EUR nach minus 61 Mio EUR im Vorjahreszeitraum und minus 53 Mio EUR im Vorquartal.

Der Umsatz im Geschäft mit Breitbandlösungen war den Angaben zufolge im Vergleich zum Vorquartal rückläufig. Zu den Ursachen gehörten die vorübergehend verlangsamte Umsetzung einiger Infrastrukturprojekte sowie überhöhte Lagerbestände bei einem Kunden für Breitband-CPE-Lösungen in Folge der starken Nachfrage in den vorangegangenen Quartalen.

In der Sparte AIM steigerte Infinoen den Gewinn über den Erwartungen der Analysten. Das EBIT legte auf 81 Mio von 70 Mio EUR im Vorjahr und 66 Mio EUR im Vorquartal zu. Im EBIT des dritten Quartals 2006/07 ist dabei ein Gewinn von 17 Mio EUR im Zusammenhang mit dem Verkauf des POF-Geschäfts enthalten. Infineon hatte das POF-Geschäft Anfang April an die Avago Technologies verkauft, dabei aber keinen Verkaufspreis genannt.

http://www.infineon.de

- Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 - 5521 4030

industry.de@dowjones.com

DJG/abe/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.