Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.10.1981 - 

Frankfurter Airport-Projekt konkretisiert:

"Info 80" ab 1984 im Einsatz

FRANKFURT/FRIEDRICHSHAFEN (pi) - Die Konturen für neue Informationssystem des Frankfurter Flughafens sind gezeichnet: mit Dornier-Software und Tandem-Rechnern soll "Info 80" ab Frühjahr 1984 für Gepäck-, Fracht- und Fluggastabwicklung sowie zur Flugeinsatzüberwachung zum Einsatz kommen (siehe auch CW Nr. 32 vom 7. August 1980).

"Info 80" soll in mehreren Stufen verwirklicht werden: In der ersten Stufe würden sämtliche Daten über Flugbewegungen für alle Flüge von und nach Frankfurt sowie im Transit-Verkehr erfaßt, wobei eine Reihe von Subsystemen, etwa für die Fluggastführung sowie ein Gepäckinformations- und Steuerungssystem angeschlossen sind. Aufbauend auf den von "Info 80" bereitgestellten Daten werden laut Dornier von de Einsatzleitungen auf dem Frankfurter Forderhafen sämtliche Dispositionen zur Abwicklung des täglichen Flughafenbetriebs getroffen. Dazu zählen Personalplanung und -einsatz sowie die Bereitstellung sämtlicher Betriebsmittel zur Abfertigung der Flugzeuge.

Eine wesentliche Forderung der Frankfurter Flughafen-Manager bei der Vergabe des neuen Informationssystems sei gewesen, daß keine Unterbrechung des Betriebsablaufes auftreten dürfe. Dazu habe Dornier eine besondere Übergangsstrategie entwickelt. Für die Bewertung der Angebote vor Vergabe des Auftrages war Dornier zufolge aus technischer Sicht die Leistung des Basissystems ausschlaggebend Verfügbarkeit und Sicherheit, Datendurchsatz und Antwortzeiten, sowie Anwendbarkeit, Flexibilität, Inovations- und Benutzerfreundlichkeit des Gesamtsystems.