Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.1991 - 

Unbekannter neuer Teilhaber mit über 20 Prozent

Info AG hinkt Planvorgaben zur Konsolidierung hinterher

HAMBURG (vwd) - Die Konsolidierung der Hamburger Info Gesellschaft für Informationssysteme AG hat lediglich zu einem ausgeglichenen Ergebnis im Geschäftsjahr 1990 geführt; auch 1991 wird nach Einschätzung des Vorstandes kein Gewinn anfallen. Kürzlich hat sich an dem RZ- und TK-Dienstleister ein großer Partner mit über 20 Prozent beteiligt, hieß es auf der Hauptversammlung.

Um wen es sich bei dem industriellen Großinvestor handelt, wollte der Info-Vorstandsvorsitzende Lutz Meyer-Scheel noch nicht bekanntgeben. Die Hanseaten benötigen nach seinen Worten die Beteiligung, um den Ausbau zu einem international tätigen Telekommunikations-Unternehmen zu realisieren.

Nach einem Nettoertrag von 1,5 Millionen Mark im Bilanzjahr 1989 gingen die Info-Aktionäre 1990 leer aus. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde erstmals die Aufgabe des defizitären Leasing- und Handelsgeschäftes umsatzmindernd wirksam: Info setzte mit nur noch 61 Millionen Mark nahezu 48 Prozent weniger um als 1989. Auch in den bisher sieben Monaten des Geschäftsjahres 1991 hat sich nach den Worten Meyer-Scheels eine Verbesserung der Ertragslage nicht abgezeichnet, so daß die Aktionäre wiederum ohne Dividende bleiben würden.

Im Rahmen der Neuausrichtung der Info AG soll noch 1991 der Bereich Consulting und Software-Management abschließend saniert werden, hieß es auf der Aktionärsversammlung. Probleme bereitet offenbar der als zukunftsträchtig apostrophierte Bereich Netzwerkservice: Der Umsatz mit diesen Diensten werde sich gegenüber 1990 (4,7 Millionen Mark) zwar verdreifachen, jedoch liegt nach Auskunft des Vorstandes der Deckungsbeitrag unter den planmäßigen Vorgaben. Im traditionell stärksten Geschäftsbereich Ausweichrechenzentren soll ein leicht erhöhter Umsatz von 40 Millionen Mark erzielt werden.