Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.07.1998 - 

Börsenspot

Info AG: Ziel zu defensiv

Im Januar 1997 hatten die Vorstandsmitglieder Klaus-Olaf Zehle und Ernst Müller im Rahmen eines Management-Buyouts 98,19 Prozent des Kapitals der Hamburger Info AG (nominal 20 Millionen Mark) von der bisherigen Mehrheitsgesellschafterin France Télécom Transpac übernommen. Damit wurde die fast eineinhalbjährige Spekulation über die Zukunft des Anbieters von Netzdiensten und Ausweichrechenzentren beendet. France Télécom unterstützte den Buyout durch Zahlung von rund 60 Millionen Mark, was die Kapitalrücklage der Info AG auf 95,4 Millionen Mark anschwellen ließ. Derzeit verfügt das Unternehmen über eine Eigenkapitalquote von 85 Prozent.

Der Unternehmensverlust konnte im Geschäftsjahr 1997 auf 15,7 (1996: 25,3) Millionen Mark abgebaut werden. Die Zahl der Mitarbeiter wurde von 231 auf 198 reduziert. Hochdefizitär aufgrund der enormen Vorleistungen entwickelte sich vor allem der Netzwerkbereich. Nach einer Neuausrichtung versteht sich die Info AG jetzt vor allem als Anbieter spezifischer und rein auf professionelle Anwender ausgerichtete TK- und Netzservices - Synergien durch entsprechende Allianzen (Equant) inklusive. Vor dem Hintergrund der hohen Eigenkapitalausstattung scheint die derzeitige Börsenbewertung mit 85 Millionen Mark gerechtfertigt zu sein. Die Gesellschaft wird jedoch auch im laufenden Jahr einen Verlust in der Größenordnung von knapp 14 Millionen Mark erwirtschaften. Und: Angesichts der fortschreitenden Eigenkapitalauszehrung erscheint das Ziel, die Info AG binnen vier Jahren in die schwarzen Zahlen zu bringen, zu defensiv. Ohne das durch die frühere Mutter geschaffene dicke Finanzpolster wären vermutlich weit einschneidendere Maßnahmen ergriffen worden. Empfehlung: So lange die Verlustsituation des Unternehmens nicht mit kurzfristigeren Zielen bekämpft wird, die Aktie meiden! (Börsen-News im Internet: www.computerwoche.de).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.