Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.12.1989 - 

Globale Kommunikation über ein Netzwerk

Infonet verbindet EDI-Anbieter

EL SEGUNDO (IDG) - Mit dem Ziel, mehr Transparenz im EDI-Bereich zu schaffen, ziehen jetzt sechs internationale Anbieter an einem Strang. Die Vereinbarung sieht vor, Datenaustauschmöglichkeiten über das Infonet-Netzwerk zu schaffen.

Zu den mit Infonet kooperierenden Unternehmen gehören Railinc aus Washington, die Supply Tech Inc. aus Michigan als Anbieter von EDI-Übersetzungs-Software, die Telecom Australia, Cable und Wireless aus Hongkong, die Singapure Network Services sowie die spanische Telefonica-Infonet selbst bietet auf Standards basierende VAN-Leistungen in 34 Ländern an; diese Unternehmen gehört mehrheitlich europäischen und asiatischen PTTS, beteiligt ist unter anderem auch die Deutsche Bundespost Telekom.

Die Bündelung der EDI-Dienstleitungen erfolgt vor dem Hintergrund, daß EDI-Anwender wie beispielsweise Ford Motor Co. Geschäftspartnern ohne EDI-Ausstattung den Laufpaß geben. Ein Schlüsselelement für den Erfolg eines globalen EDI-Netzwerks gibt die Supply-Übersetzungssoftware ab. Sie konvertiert Benutzer-Datensätze, die zum Beispiel aus dem Bereich Bestellwesen stammen können, und setzt sie in ein vereinbartes Format um. So umgewandelt, kann dann die jeweilige Mitteilung mittels einer Kommunikations-Software auf die Reise geschickt werden.

Das Supply-Programm kann entweder auf einem Rechner des jeweiligen Anwenders implementiert oder gegen die Einrichtung einer Gebühr von fünf bis 30 Cents je Dokument auch im Infonet-Netz vorgenommen werden. Laura Andrus, Marketing-Direktor von Infonet, plädiert allerdings in diesem Zusammenhang für den Software-Einsatz vor Ort. Bei Mainframes rangierten die Preise zwischen 20 000 und 40 000, bei Minicomputern zwischen 8000 und 30 000 und bei Microcomputern zwischen 500 bis 8000 US-Dollar.