Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.12.2006

Informatica kauft Itemfield

Für 55 Millionen Dollar in bar ergattert der Datenintegrator Technik zur Auswertung unstrukturierter Daten.

Mit "Contentmaster" ent- wickelt Itemfield Software, die unstrukturierte und halbstrukturierte Dokumente sowie branchenspezifische Datenformate erfassen (parsen) und umwandeln hilft. Neben Excel-Spreadsheets, Word, Powerpoint, Adobe Acrobat, Postscript, PCL, Sun Staroffice, AFP und HTML wertet die Software die standardisierten Datenformate Swift, Nacha, Acord, Rosettanet, Hipaa und HL7 aus. Daneben soll die Software aber auch beliebige strukturierte Formate wie XSD, DTD, XDR und relationale Daten umsetzen können. Rund fünf Millionen Dollar Umsatz soll das privat geführte Unternehmen mit Sitz im kalifornischen San Mateo im vergangenen Jahr erwirtschaftet haben. Unter den offiziell 150 Kunden finden sich Konzerne wie American Airlines und Merrill Lynch, aber auch die Software AG, Oracle, Microsoft und die SAP. Letztere liefert die Itemfield-Software zusammen mit ihrer "Netweaver"-Infrastruktur aus.

Informatica hatte die Technik im Rahmen eines Wiederverkäuferabkommens bisher als "Unstructured Data Option" zusammen mit seiner Datenintegrationssoftware "Powercenter 8" vertrieben. Durch die geplante Übernahme und Integration der Contentmaster-Produkte sieht sich der Hersteller nun auf bestem Wege zum universellen Datenintegrator für Unternehmenskunden. Bisher lagen die Stärken von Powercenter im Erfassen und Aufbereiten strukturierter Daten etwa aus Datenbanken. Künftig könnten Anwender auch die auf 80 Prozent des gesamten Datenbestands geschätzten halb- oder unstrukturierten Quellen einbeziehen und anderen Datenhaltungen und Anwendungen zur Verfügung stellen. Die gewünschten Transformationen sollen sich ohne Programmieraufwand definieren lassen. (as)