Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.09.2000 - 

Via will ärmere Käuferschichten gewinnen

Information PC soll Lücke zwischen Desktop und Appliance schließen

MÜNCHEN (CW) - Via Technology Inc. hat mit der "Information PC Platform" eine industrieweite Initiative für die Entwicklung von Rechnern gestartet, die in der Leistung zwischen PC und Information Appliance liegen.

Der taiwanische Hersteller Via Technology will mit seinem Information PC die Lücke zwischen teuren Vollwert-PCs und kostengünstigen, aber nur für einen Einsatzzweck konzipierten Information Appliances schließen. Damit sollen neue Märkte erschlossen und zugleich auch ärmeren Käuferschichten der Internet-Zugang ermöglicht werden.

Eine Studie des Internet-Marktforschungsinstituts Media Metrix erbrachte, dass in den USA knapp zehn Prozent aller Internet-Nutzer über ein Jahreseinkommen von weniger als 25000 Dollar verfügen. Zwar habe sich die Zahl der Internet-Anschlüsse solcher Haushalte im Zeitraum Juni 1999 bis Juni 2000 um 50 Prozent erhöht, dennoch seien die ärmeren Schichten im World Wide Web unterrepräsentiert. In den USA muss knapp ein Drittel aller Haushalte mit weniger als 25000 Dollar im Jahr auskommen.

Das Ziel der Initiative ist es, "für jedermann erschwingliche PCs zu entwerfen", wie Via-Chef Wen-Chi Chen erklärte. Die erste Generation des Information PC wird mit einem "Cyrix III"-Prozessor arbeiten, der sich insbesondere durch Stromsparqualitäten auszeichnet. Für Grafik-, Audio- und Kommunikationsfähigkeiten sorgt das Chipset "Apollo PM601", das ebenfalls aus den Via-Labors stammt. Die nächste Generation der Billig-PCs wird dann auf den hauseigenen "Matthew"-Prozessoren basieren.

Der Hersteller will die Geräte zu Preisen zwischen 199 und 499 Dollar anbieten. Sie sollen kompatibel zu Soft- und Hardware herkömmlicher x86-PCs sein. Allerdings ist es mit den abgespeckten Rechnern nicht möglich, beispielsweise leistungshungrige 3D-Spiele oder Videos ablaufen zu lassen.