Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Informationen weltweit


19.02.1999 - 

Informationen weltweit IDG Exklusiv

Singapur Die Polizeibehörden des Stadtstaates ziehen bei ihren Softwarepiraten die Daumenschrauben an. Nach Angaben der Business Software Alliance (BSA) veranstalteten die Ordnungshüter 1998 rund 40 Razzien und beschlagnahmten dabei eine Rekordsumme raubkopierter CD-ROMs. Laut BSA-Vize Stuart Ong muß der Druck jedoch in den nächsten Jahren aufrechterhalten werden. Mit geschätzten 56 Prozent hat Singapur eine der niedrigsten Raubkopieraten Asiens.

Südafrika Die südafrikanische Regierung rechnet für den Jahrtausendwechsel offenbar mit dem Schlimmsten: Gegenwärtig werde geprüft, so der TK-Minister Jay Naidoo, wie die nationalen Streitkräfte gegen das durch nicht mehr funktionierende DV-Systeme mögliche Chaos im neuen Jahr eingesetzt werden könnten. Den Bürgern riet er davon ab, Nahrungsmittel und Bargeld zu hamstern, denn der Staat werde geeignete Maßnahmen in die Wege leiten, um die Unordnung zu begrenzen. Bis zum Jahresende sollen 70 Prozent der südafrikanischen IT-Systeme Jahr-2000-fest sein.

Israel Gegen den 20jährigen Hacker Ehud Tenenbaum - Codename "Analyzer" - ist Anklage wegen Verschwörung erhoben worden. Zu seinen Referenzeinbrüchen zählen beispielsweise die amerikanischen Universitäten Yale und Harvard, ferner die Nasa, diverse israelische Internet-Service-Provider und die US Navy. Tenenbaum war im März 1998 festgenommen worden, nachdem US- Nachrichtendienste in einer konzertierten Aktion zur Jagd auf den Hacker geblasen hatten.

Ungarn Attila Reisz, Geschäftsführer von Microsoft Ungarn, ist seinen Posten los. Er suche, so die offizielle Erklärung, nach neuen Herausforderungen in der IT-Branche. "Es war ein Rauswurf", konterte Reisz am Tag danach gegenüber einer CW- Schwesterpublikation in Budapest. Gründe für die überraschende Entscheidung seien ihm nicht bekannt, Gerüchten zufolge habe Microsofts Europa-Direktor Robert Clough jedoch Zweifel an seiner Führungsqualität geäußert. Unter der Ägide von Reisz erzielte die Gates-Company in den letzten Jahren in Ungarn ein überdurchschnittliches Marktwachstum. Trotz allem, so Reisz, bewundere er Microsoft noch immer. Es sei die beste Firma der Welt.