Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.1998 - 

Informationen weltweit

Informationen weltweit IDG Exklusiv

USA General Electric Capital Services (GE Capital) will große Teile seines Outsourcing-Geschäfts an IBM Global Services veräußern.Damit gewinnt die IBM-Division 25 neue Kunden der GE Capital Technology Management Services sowie der GE Capital selbst.Der Outsourcing-Deal, der für einen Zeitraum von zehn Jahren vereinbart wurde, hat nach Ansicht von Analysten ein Volumen von rund zwei Milliarden Dollar.IBM machte im Bereich Global Services 1997 einen Umsatz von mehr als 25 Milliarden Dollar.

Der Internet-Service-Provider Netcom hat sein Versprechen einer garantierten Verfügbarkeit seines Web-Hosting-Service nur eine Woche halten können.In der vergangenen Woche konnten 4000 der 9000 Kunden einen Tag lang aufgrund eines Speicherdefekts den Dienst nicht nutzen.Netcom hatte kleinen und mittelständischen Unternehmen eine 99,5prozentige Verfügbarkeit des Angebots und Entschädigungen bei Nichteinhalten zugesagt - die Vereinbarung gilt allerdings erst ab Juni 1998.

Israel Die Vocaltec Communications, Anbieter von Internet-Telefonie-Produkten, will den Fax-Gateway-Spezialisten Radlinx Ltd. übernehmen.Letzerer ist Teil des größten israelischen Produzenten für Datenkommunikations-Produkte RAD. Vocaltec, an der die Deutsche Telekom zu 20 Prozent beteiligt ist, will durch die Akquisition sein Portfolio um Faxlösungen für Internet-basierte End-to-end-Verbindungen erweitern.Der Kaufpreis von etwa 7,5 bis neun Millionen Dollar soll in Cash und durch Aktientausch beglichen werden.

Thailand Die Wirtschaftskrise in Thailand wird dem nationalen IT-Markt Umsatzrückgänge von 42,5 Prozent beziehungsweise 805,6 Millionen Dollar gegenüber dem Vorjahr bescheren.Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der International Data Corp.(IDC).Im PC-Markt erwarten die Analysten für 1998 Einbußen von 38 Prozent oder 190 000 Rechner im Wert von rund 216 Millionen Dollar.Im Vorjahr wurden rund 308000 Einheiten für etwa 542 Millionen Dollar verkauft.Im Wirtschaftsraum der Asean-Staaten rechnet IDC für 1998 mit etwa einer Million weniger verkauften PCs, was Verlusten in Höhe von 2,1 Milliarden Dollar entspricht.China könnte zugleich zum wichtigsten Wachstumsmotor der Region avancieren, da dort bisher die Nachfrage trotz Wirtschaftskrise steige.