Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.04.1983 - 

Stabilisierungsfaktor für die Konjunktur:

Informationstechnik im Aufschwung

BAD HOMBURG (CW) - Als Wachstums- und Stabilisierungsfaktor für die Wirtschaft konnte sich die Branche der Büro- und Informationstechnik auch im vergangenen Jahr behaupten. Der Jahresüberblick des Bundesverbandes der Vertriebsunternehmen für Büroorganisation e. V. (BVB), Bad Homburg, weist für Produktion, Einfuhr und Ausfuhr auch 1982 positive Zuwachsraten aus.

Den amtlichen statistischen Zahlen zufolge blieb auch die Branche der Informationstechnik 1982 nicht völlig von der schlechten Konjunkturlage verschont. Zwar war im zweiten Halbjahr 1982 eine deutliche Konjunkturbelebung zu spüren, doch reichte diese nicht aus um, ein höheres Inlandsangebot als 1981 zu erzielen. Diese Stagnation ist dem BVB zufolge einerseits auf die geringer als 1981 gestiegene Produktion und Einfuhr zurückzuführen, andererseits auf das erheblich gesunkene Inlandsangebot bei den Büromaschinen.

Im Bereich der Datentechnik nahm die Inlandsproduktion 1982 gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent auf 10,2 Milliarden Mark zu (1981 9,9 Milliarden Mark). Während die Importe nur um 4,9 Prozent stiegen (1981: 19,5 Prozent), betrug der Zuwachs bei den Exporten 9,9 Prozent (1981: 15,6 Prozent). Sowohl der Import- als auch der Exportwert betrug 1982 knapp acht Milliarden Mark, so daß die Außenhandelsbilanz für die Branche ausgeglichen war (1981: Importe 7,6 Milliarden Mark, Exporte 7,3 Milliarden Mark).

Der Inlandsangebotanteil der gesamten Branche stieg 1982 um 3,4 Prozentpunkte auf 85,5 Prozent. So erhöhte sich bei relativ stabilen Preisen das Inlandsangebot nominal um 3,5 Prozent auf über 8,7 Milliarden Mark (1981: 8,4 Milliarden Mark). Dabei stieg die Produktion auf 8,4 Milliarden Mark, was einer Steigerungsrate von 6,4 Prozent entspricht (1981: 7,9 Milliarden Mark).

Das sich immer günstiger entwickelnde Preis-/Leistungsverhältnis der Produkte eröffnet nach Meinung des BVB immer mehr kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in die moderne Büro- und Informationstechnik. Im Mittelpunkt des Interesses dürften in diesem Jahr wohl weiterentwickelte CAD/CAM-Systeme, elektronische Schreibmaschinen sowie Mikro- und Personal Computer stehen. Von Bedeutung erschienen außerdem neue und verbesserte Bürosysteme, die die Dienste der Deutschen Bundespost wie Teletex, Telefax und Bildschirmtext einschließen.