Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Boom für technische Fach- und Führungskräfte


14.05.1999 - 

Informationstechnik kurbelt Arbeitsmarkt für Ingenieure an

DÜSSELDORF (CW) - Rosige Zeiten für Ingenieure: 1998 wuchs das Stellenangebot um etwa 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Unangefochten an der Spitze steht die Informationstechnik.

79821 Positionen wurden nach Angaben des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), Düsseldorf, 1998 für Fach- und Führungskräfte aus dem Ingenieurbereich ausgeschrieben. Das sind 49 Prozent mehr als 1997. Im ersten Quartal dieses Jahres gab es 24627 weitere Stellenangebote, also nochmals 17 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Die Auswertung beruht auf einer Analyse von 35 regionalen und überregionalen Zeitungen durch die Personalberatung SCS für die "VDI Nachrichten". "Ingenieure mit Berufserfahrung sind gefragt wie schon lange nicht mehr", heißt es beim Ingenieurverband. Sie könnten sich häufig ihre Positionen aussuchen.

Der Mittelstand gibt den Anstoß

Die positiven Impulse gehen vor allem von kleinen und mittelständischen Betrieben aus. Aber auch Großunternehmen signalisieren, daß sie wieder mehr Ingenieure einstellen werden. In diesen Firmen wird der Anteil der Ingenieure an der Gesamtzahl der Beschäftigten steigen, erklärt Karl-Heinz Simsheuser, Leiter der VDI-Hauptgruppe "Der Ingenieur in Beruf und Gesellschaft". Gute Chancen habe, wer sich bereits im Studium um breite Grundkenntnisse in wissenschaftlichen wie betriebswirtschaftlichen Zusammenhängenn sowie um Fremdsprachen und kommunikative Fähigkeiten bemühe.

Unter den Branchen, die Fachkräfte suchen, stand die Informationstechnik 1998 nach wie vor an der Spitze mit 13777 ausgeschriebenen Positionen, was einer Steigerung um 50 Prozent entspricht. Der Maschinenbau belegt Platz zwei mit 7921 Angeboten, einem Plus von 74 Prozent. Knapp darauf folgen die Elektrotechnik auf Platz drei mit 6172 Offerten (plus 113 Prozent) sowie die Elektronik mit 6172 Stellenausschreibungen (plus vier Prozent). Auf Informationstechnik, Maschinenbau, Elektrotechnik und Fahrzeugbau entfallen 55 Prozent des gesamten Marktwachstums für technische Fach- und Führungskräfte.

Auch bezogen auf die Fachbereiche dominieren die Informa- tionstechnik und Organisation. Hier stieg der Bedarf 1998 gegenüber dem Vorjahr um 54 Prozent und lag bei 25176 ausgeschriebenen Jobs. Anfang dieses Jahres blieb er auf diesem hohem Niveau. Bei Forschung und Entwicklung gab es mit 17826 offenen Stellen einen Zuwachs von 62 Prozent. Auf den Vertrieb bezogen sich 13025 Positionen (plus 51 Prozent), auf die Produktion 10418 Ausschreibungen (plus 51 Prozent), auf die Beratungs- und Dienstleistungsspezialisten 7290 Jobs (plus 106 Prozent). Diese fünf von insgesamt 20 beobachteten Einsatzbereichen vereinigen 81 Prozent aller Positionen auf sich.

1999 weist bis jetzt der Bereich Produktion mit 46 Prozent das höchste Wachstum aus. Passend zu den jeweiligen Einsatzgebieten wurden 1998 mit 29 903 angebotenen Stellen vor allem Informatiker gesucht. Für Elektrotechniker standen hier 16 747 Jobs zur Verfügung. Sorgen bereitet dem VDI das immer noch geringe Interesse der Abiturienten an ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen. Der Tiefpunkt von 1997 mit 45100 Studienanfängern wurde im letzten Jahr zwar mit 1700 mehr Erstsemestern überwunden. Im Vergleich zu 1992 bietet dieser Anstieg indes wenig Trost: Damals hatten 62600 Neulinge ein technisches Studium begonnen.