Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.03.1995

Infoworld-Leser erklaeren Warp und Thinkpad zu den Produkten des Jahres Die Anwender spenden IBMs PC-Division ein dreifaches Lob

MUENCHEN (CW) - Auch in diesem Jahr befragte die CW-Schwester "Infoworld" ihre Leser wieder nach ihren Lieblingsprodukten. Das Ergebnis war keine Ueberraschung: Wie in den beiden Jahren zuvor bekundeten die Abonnenten ihre Sympathie am vehementesten fuer das IBM-Betriebssystem OS/2 - diesmal in der Ausfuehrung OS/2 Warp, Version 3. Auch in der Hardwareklasse lag IBM wieder vorn. War im vergangenen Jahr der "Thinkpad 720 C" auf dem ersten Platz gelandet, so durfte heuer der "Thinkpad 755 C" ganz oben aufs Treppchen. Einen dritten Treffer landete Big Blue in der neugeschaffenen Kategorie "technischer Support". Nur bei den Netzprodukten musste der Branchengigant zwei anderen Anbietern den Vortritt lassen. Hier kuerten die Leser das Release 4.1 von Novell Netware sowie Microsofts NT Advanced Server 3.5 zu Klassensiegern.

Nach Ansicht des "Infoworld2-Chefredakteurs Steward Alsop ist der wiederholte Sieg des IBM-Betriebssystems nur logisch. "Fuer unsere Leser gab es bislang kein anderes System, das den gleichzeitigen Einsatz unterschiedlicher Anwendungen erlaubte - besonders dann nicht, wenn einige dieser Applikationen richtig harte Kloetze sind, also prozessorintensive Programme wie beispielsweise Compiler."

OS/2 Warp hat im vergangenen Jahr, so Alsop, wirklich nicht viel Konkurrenz bekommen. Im kommenden Jahr werde der Wettbewerb moeglicherweise zugunsten von Windows NT entschieden - zumal OS/2 Warp gerade im Netz noch Probleme aufweise.

Ungeachtet dieser Prognosen und seines Marktanteils heimste OS/2 Warp in diesem Jahr sogar zwei Preise ein: als beliebtestes Softwareprodukt und als bestes Produkt ueberhaupt. Fuer das IBM- Betriebssystem spricht nach Ansicht der "Infoworld"-Leser neben der Multitasking-Faehigkeit auch das integrierte Bonuspaket, eine im Lieferumfang enthaltene Sammlung von Anwendungsprogrammen, die native auf dem 32-Bit-Betriebssystem laufen. Darueber hinaus ist Warp nicht nur schneller als das Vorgaengermodell OS/2 2.11, sondern kommt auch besser mit Windows-Applikationen zurecht.

Der Thinkpad 755 C verdankt seine Beliebtheit nicht nur seinem schnellen Prozessor, sondern vor allem seinem fuer Notebooks aussergewoehnlich grossen und ergonomischen Bildschirm. Die Diagonale des Active-Matrix-Displays misst 10,4 Inches, waehrend die Mitbewerber ihre Kunden zumeist mit 9,5-Inch-Bildschirmen abspeisen. Als Pluspunkt werteten die "Infoworld"-Leser auch die originelle Cursor-Steuerungseinheit, den "Trackpoint II".

Den ersten Preis in der Sparte Netzwerksysteme muss sich Novell in diesem Jahr mit Microsoft teilen. Gegenueber dem Vorjahressieger Netware 4.0 zeichnet sich Netware 4.1 unter anderem durch bessere Directory-Services aus. Die Netzadministratoren sind jetzt in der Lage, umfangreiche Aenderungen an der Verzeichnisstruktur vorzunehmen.

Zugunsten des Microsoft-Betriebssystems warfen die "Infoworld"- Leser zuallererst die friedliche Koexistenz mit Netware in die Waagschale. Zudem gibt sich Microsoft augenscheinlich Muehe, die Datei- und Druckservices von Windows NT Advanced Server (NT/AS) zu optimieren. Wie die "Infoworld"-Redaktion bestaetigt, ist die aktuelle Ausfuehrung fast doppelt so schnell wie die Version 3.1

Erstmals fragt das Fachblatt seine Leser auch nach den Erfahrungen mit dem technischen Support ihrer Lieferanten. Positive Bewertungen erhielten vor allem IBM mit 260 und Microsoft mit 220 Nennungen. Diese guten Plazierungen muessen allerdings im Zusammenhang mit der Groesse der Unternehmen und dem Umfang des Produktangebots betrachtet werden.

Wordperfect landete mit 140 Stimmen abgeschlagen auf dem dritten Platz - jedoch meilenweit vor den Desktop-Konkurrenten Lotus und Borland. Ausdruecklich negative Bewertungen gab es nur fuer Intel und Gateway 2000. Aber viele Leser enthielten sich der Stimme oder machten ihrem Unmut Luft mit Stellungnahmen wie: "They all stink."

Unabhaengig von der Leserumfrage waehlte auch das Testlabor der Zeitschrift seine Favoriten. In puncto Software und Netzprodukte votierten die berufsmaessigen Produktkritiker wie ihre Leser: fuer OS/2 Warp und Netware 4.1. Bei den Notebooks entschieden sie sich allerdings fuer den "Latitude XP 475 C" von Dell. Microsoft durfte sich fuer "Access 2.0" den Lorbeer bei den programmierbaren Datenbanken aufsetzen, und "Borland C++ 4.0" wurde als beste Programmiersprache ausgezeichnet.

Einen Sonderpreis fuer richtungsweisende Technologie erhielt ACI - wegen seines integrierten C++- und C-Entwicklungssystems "Object Master for Windows". Das Produkt wird in Deutschland von der ACI GmbH, Neufahrn bei Muenchen, vertrieben. Nach Ansicht der Juroren hilft es den Entwicklern, produktiver zu werden, indem es zum Beispiel den Sourcecode analysiert und daraus eigene Klassen- und Symbolverzeichnisse baut. Allerdings koenne Object Master ein wenig mehr Durchsatz und "letzten Schliff" sowie eine bessere Dokumentation gebrauchen.

Auf Platz zwei folgt "Linux", das von dem Hobby-Entwickler Linus Torvalds gebastelte 32-Bit-Unix. Als dritter kam der "Stylus Color Ink Jet Printer" von Epson ins Ziel. Laut "Infoworld" bietet der Drucker eine sagenhafte Aufloesung (720 x 720 dpi) sowie - mit spezialbeschichtetem Papier eingesetzt - brilliante Farbqualitaet fuer wenig Geld.