Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.04.2014 - 

Best in eCommerce - humanIT Software und Outdoorartikel24

InfoZoom - Weniger ist mehr – wie man rentable Verkaufskanäle identifiziert

Yvonne Göpfert ist als freie Journalistin in München tätig.
Der Onlineshop Outdoorartikel24 verschenkte bis vor kurzem viel Potenzial, weil die Standard-Multichannel-Auswertungen für die individuellen Anforderungen des Camping- und Freizeitartikelanbieters nicht ausreichten.
Ausgangssituation bei Outdoorartikel24.de: Da 12.000 Artikel über vier verschiedene Plattformen verkauft werden können, waren manuelle Reportings von Mitarbeitern oder standardisierte Auswertungen des ERP-Systems nicht mehr zeitgemäß.
Ausgangssituation bei Outdoorartikel24.de: Da 12.000 Artikel über vier verschiedene Plattformen verkauft werden können, waren manuelle Reportings von Mitarbeitern oder standardisierte Auswertungen des ERP-Systems nicht mehr zeitgemäß.
Foto: Outdoorartikel24

Der Onlineshop Outdoorartikel24 der Makropus GmH & Co. KG hat rund 12.000 Artikel auf Lager und versendet bis zu 350 Päckchen pro Tag – eigentlich erfreulich. Doch ein ständig wachsendes Datenaufkommen durch neue Artikel, verschiedene Vertriebskanäle und sehr viele Kunden hat im Laufe der Zeit die Auswertung von Informationen zur Optimierung der Vertriebskanäle erschwert.

Daher wollte man die Datenanalyse-Software InfoZoom einführen. Mit dem Tool können Geschäftsleitung und Vertrieb sämtliche Daten im ERP-System rasch bereinigen und validieren. Verkaufs- und Rohertragsanalysen, sowie Retouren-, Warenkorb- und Saisonanalysen erfolgen mit der Software hochflexibel, spontan und basieren nun auf validen Daten. Ertragsschwache Verkaufsquellen konnten damit eliminiert, lukrative Kanäle identifiziert werden.

Der Erfolg ließ nicht auf sich warten und so entschloss man sich, das Projekt "Ertragsoptimierung dank hochflexibler Multi-Channel-Analysen" von Outdoorartikel24 und humanIT Software beim Wettbewerb um den Best-in-eCommerce-Award in der Kategorie "Performance-Steigerung" anzumelden.

Das Ausgangsszenario

Da die 12.000 Artikel über vier verschiedene Plattformen verkauft werden und ein zunehmend höheres Transaktionsaufkommen von mehr als 350 Bestellungen am Tag anfällt, waren manuelle Reportings von Mitarbeitern oder standardisierte Auswertungen des ERP-System nicht mehr zeitgemäß und ließen viel Potenzial und sowie Probleme im Dunkeln. Auch der Überblick über Umsätze, Erträge und Deckungsbeiträge der einzelnen Verkaufsplattformen oder Artikel wurde immer komplexer, so dass die Daten nur mit sehr viel Zeitaufwand analysiert werden konnten.

Auch die Entwicklung und Programmierung von zusätzlichen Reportings über externe Dienstleister brachte immer nur auf kurze Sicht Erfolge und war zudem sehr kostenintensiv. Somit wurde Outdoorartikel24 schnell klar, dass eine flexiblere Auswertungsmöglichkeit her musste: Eine schnelle und einfache Übersicht, die man sich je nach Thema mit wenigen Klicks zusammenstellen kann, sollte dem Geschäftsbetrieb eine valide Grundlage für weitere Entscheidungen bieten.

Die eCommerce-Lösung

Outdoorartikel24 setzt auf das ERP-System BüroWare, über eine Schnittstelle zur Middleware emMida werden verschiedene Verkaufsplattformen wie der Onlineshop, eBay, Amazon und Rakuten bedient. Die darüber erwirtschafteten Ergebnisse laufen wiederum im ERP-System (BüroWare) zusammen. Um eine flexible Auswertungsmöglichkeit der verschiedenen Geschäftsvorfälle zu bekommen und die Daten transparenter zu machen, entschloss man sich, die Datenanalyse-Software InfoZoom einführen.

Jetzt werden täglich und automatisiert die verschiedenen Datentöpfe des ERP-Systems über eine standardisierte Schnittstelle an InfoZoom übergeben. Die Verknüpfung der verschiedenen Datenbanktabellen im ERP-System bedurfte dabei einer einmaligen Konfiguration. Konkret gibt es jetzt Analysemöglichkeiten zur Auswertung von Warenkörben, Zahlungskonditionen, Umsatz- / Ertragszahlen einzelner Verkaufschannels, Deckungsbeiträge, Größen-/ Farbauswertungen; Paketgewichtsanalyse und Retourenquoten. Gleichzeitig wurde die Datenqualität von Stammdaten und Bewegungsdaten verbessert.

Die Hürden

Die größte Herausforderung, die es zu meistern galt, lag darin, die Auswertungen schneller zu machen. Idealerweise sollte Datenqualität in wenigen Minuten geprüft sein, um am Ende valide Auswertungsergebnisse zu erzielen. Gefordert war also eine schnelle Korrektur der Missstände, um schnellstmöglich mit den neuen Auswerteszenarien beginnen zu können. Doch dazu musste erst einmal einheitlich definiert werden, welcher Auswertebedarf bestand, um ihn konkret auf

Datenbankebene abbilden zu können. Schließlich mussten für jede Frage die richtigen Datenbankfelder für die Auswertung zur Verfügung gestellt werden.

Dank der verbesserten Analysemöglichkeiten stellte sich dann heraus, dass Artikelstammdaten und Kundendaten fehlerhaft oder falsch gepflegt waren. Durch InfoZoom konnte die Datenqualität verbessert und eine hohe Datenqualität mittel- und langfristig aufrechterhalten werden.

Der Business-Nutzen

Outdoorartikel24 kehrte Standardreports den Rücken und sollte durch die neuen, flexiblen Datenauswertungsmöglichkeiten schnell Ertragsoptimierungspotenziale erkennen. So wurden beispielsweise sehr retourenanfällige Produkte, die über Amazon und eBay angeboten wurden, in diesen Verkaufskanälen aus dem Programm genommen. Produkte, die in einer bestimmten Region besonders gut verkauft wurden, bekamen ein höheres Marketingbudget für diese Region mit dem Ergebnis höherer Umsatz bei gleichen Marketingkosten.

"Nach kurzer Zeit konnten Produkte und Bereiche mit negativen Erträgen ohne Einfluss auf andere Sortimentsbereiche abgeschaltet werden. Damit war ein ROI bereits nach wenigen Wochen möglich", resümiert Florian Bader, Geschäftsführer der Makropus GmH & Co. KG. Der Shop-Anbieter reagiert jetzt zeitnah auf Marktanforderungen und erschließt bisher unerkannte Umsatzpotenziale.

Bewerben Sie sich doch auch mit Ihrem Projekt um die begehrten "Best-in-eCommerce"-Awards, wir haben die Bewerbungsphase bis zum 14. April verlängert. Am 7. Mai in Berlin werden wir die besten eCommerce-Projekte auszeichnen – im Rahmen der Messe tools.

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!